Suchen

15.000 Athleten liefen den Venedig-Marathon 2022

Als erster überquerte der Ugander Munyo Solomon Mutai gegen 11.50 Uhr die Ziellinie

Der Ugander Mutai gewinnt in 2h8’10“, einem absoluten Rekord für diese Veranstaltung.
Ein bunter „Fluss“ von Athleten und Fans füllte die Straßen zwischen der Riviera del Brenta, Mestre und Venedig für den 36. UYN Venicemarathon, der am heutigen Sonntag, dem 23. Oktober stattfand. Er wurde über die drei Distanzen – Marathon, Halbmarathon und 10 Kilometer – ausgetragen.

Den Anfang machte der 10 km-Lauf, der um 8.30 Uhr im Park von San Giuliano gestartet wurde, dann der Halbmarathon, der um 9 Uhr im Schatten des Turms von Mestre begann, und schließlich der eigentliche Marathon über 42 km, der gegen 9.40 Uhr an der Villa Pisani in Stra begann. Der Abschluss für alle war in Riva Sette Martiri in Venedig, wo von 9 bis 16 Uhr die Ankünfte der Teilnehmer erwartet wurden.

Die ersten drei Läufer über 42 KM

Als erster überquerte der Ugander Munyo Solomon Mutai gegen 11.50 Uhr die Ziellinie des Marathons und stellte mit einer Zeit von 2 Stunden, 8 Minuten und 10 Sekunden einen neuen Veranstaltungsrekord und eine neue persönliche Bestleistung auf. Der zweite Platz ging an den Kenianer Naibei in 2h09’41“, der dritte an den Äthiopier Abebe in 2h09’54“.

Werbung
Biennale 2024 in Venedig - Tickets und Preise

Teilnehmerrekord

Insgesamt nahmen 15.000 Personen teil, darunter viele Athleten aus über 80 Nationen. Die Länder mit den meisten Teilnehmern waren Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, die USA und Spanien. Bei den 10 km ist die Anwesenheit einer Gruppe von über 60 US-Athleten zu erwähnen, die die Veranstaltung in ihre Reisepläne nach Italien aufgenommen haben, sowie einer Gruppe von über 50 Athleten aus der Schweiz. Auch die Beteiligung von Frauen hat zugenommen, insbesondere bei den kürzeren Strecken. Beim Marathon und Halbmarathon liegt der Frauenanteil bei etwa 35 %, während beim 10-km-Lauf mehr Frauen als Männer gemeldet sind.

Die Spitzensportler

Es ist eine gesamtafrikanische Herausforderung von Stra bis Riva Sette Martiri. Bei den Männern ist Äthiopien das Land mit den meisten Top-Athleten, angeführt von Kibrom Desta Habtu (02h07’05“, letztes Jahr beim Barcelona-Marathon), Lemi Dumecha Beyi, Sieger des Castellon-Marathons (Esp) 2020 in 2h07’43“, Abe Gashahun Tilahun (02h09’25“ – Barcelona Marathon 2021), Werkunesh Seyoum Aboye (02h09’25“ – Rom Marathon 2017), Gizachew Hailu Negasa (02h09’26“ – Barcelona Marathon 2019), Sahlesilassie Nigussie Bekele, Sieger des Stockholm Marathons 2019 in 2h10’10“ und im selben Jahr auch des Florenz Marathons. Bei den Männern komplettiert der Ugander Mutai Munyo Solomon, Marathon-Bronzemedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking, mit einer persönlichen Bestzeit von 02:08:25 Stunden beim Wien-Marathon 2019, wo er Dritter wurde. Aus Kenia kommen Emmanuel Sikuku, Dritter in Venedig 2015, John Kiprono Langat (02h07’11“ – Eindhoven 2019), Richard Kiprop Mengich (02h08’46“ – Paris 2017) und Emmanuel Rutto Naibei (02h08’27“ – Guangzhou, 2019). Erwähnenswert ist auch Robert Kipchirchir Mwei, der sein Debüt über die Langdistanz gibt, aber mit einer persönlichen Bestzeit von 01:00:21 auf der Halbmarathonstrecke aufwarten kann. Bei den Frauen sind die Kenianerinnen Rebecca Kangogo Chesir, Zweite beim Wien-Marathon im vergangenen Jahr in 2:24:25 Stunden, und Lucy Mugambi Karimi, Dritte beim Genf-Marathon 2021 in 2:24:24 Stunden, hervorzuheben. Alle Augen richten sich auch auf die Äthiopierin Amane Gobena Gemeda, deren Bestzeit beim Tokio-Marathon 2016 bei 2:21:51 Stunden lag.

Besondere Annerkennung

Ein besonderes Lob geht an die ältesten Athleten des Marathons: Fiorenza Simion mit 79 Jahren und Paolo Barbato mit 81 Jahren. International ist der Japaner Aoyama Takashi (76) der älteste Teilnehmer des 21 km-Laufs. Der erfahrenste Athlet der drei Rennen ist der 86-jährige Sergio Molinari, der am 10-km-Lauf teilnahm.

Ebenfalls in die Lagune zurückgekehrt ist Sammy Basso, 27 Jahre alt aus Tezze sul Brenta (Vicenza), der an Progerie (oder Hutchingson-Gilford-Syndrom) leidet, einer seltenen Krankheit, die eine vorzeitige Gewebealterung verursacht. Sammy ist den gesamten Venedig-Marathon zusammen mit den ‚Sammy Runners‘, etwa dreißig Lauffreunden, gelaufen, die ihn abwechselnd in einem speziellen einrädrigen Rollstuhl – der Joelette – über die gesamte Strecke gefahren hatten.

In der olympischen Rollstuhlkategorie nahm auch Federico Rossi teil, der gerade eine große Leistung vollbracht hat: den „Stelvio im Rollstuhl“. Am 26. September letzten Jahres gelang es dem 28-jährigen Paralympioniken aus Schio, die Coppi-Spitze auf dem Stilfserjoch nur mit der Kraft seiner Arme zu erreichen. Christian Barzazi, der seinen kleinen Riccardo (9 Jahre), der aufgrund einer perinatalen Asphyxie mit zerebraler Lähmung geboren wurde, geschoben hat, nahm ebenfalls am Marathon teil. Vater Christian gründete 2013 die Giovani Leoni ETS Foundation, um Familien von Kindern mit zerebraler Kinderlähmung zu unterstützen.

Bei den 42 km sind auch vier Mechatronik-Studenten aus Padua, Luca Scattolin, Luca Brunello, Luca Reni und Samuele Visentin, an den Start gegaangen, die einen alten Rollstuhl umgebaut haben, um ihn für das Rennen nutzbar zu machen um ihren Kommilitonen Luca B. zu schieben, der seit seiner Geburt an juveniler idiopathischer rheumatoider Arthritis leidet, einer Knochenkrankheit, die seine Bewegungen zu 90 % einschränkt und ihn seit seinem zweiten Lebensjahr in einen Rollstuhl zwingt.

Fotogalerie Venice Marathon 2022

Welche Tickets brauche ich in Venedig?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com