Suchen

Aus einer spontanen Bewegung entstand das Abenteuer Vogalonga

Alles begann 1974 mit einer Regatta unter Freunden auf der „mascarete“ am Tag des heiligen Martin.

In jenen Jahren waren die venezianischen Ruder Begeisterten vereinzelt, in einer Welt, die immer mehr auf den Motor ausgerichtet war. Neben den Rennfahrern waren auch andere Freunde beteiligt, darunter Lauro Bergamo und Delfo Utimpergher, damals Direktor und Chefredakteur von Il Gazzettino, Toni Rosa Salva, der schon immer in der Welt der Regatten aktiv war, und Giuseppe Rosa Salva , bekannt für sein Engagement für die Verteidigung Venedigs. So entstand die Idee, ein wettbewerbsloses Rudern zu organisieren und alle Enthusiasten und alle, die zu lange „die Ruder beigelegt“ hatten, einzuladen, sich gegen den Verfall der Stadt, für die Restaurierung und für die venezianischen Traditionen zu vereinen. Aus dieser spontanen und echten Bewegung entstand das Abenteuer Vogalonga, das am 26. Januar 1975 verboten wurde. Aktiv gefördert durch das Komitee bestehend aus: Lauro Bergamo, Carlo Gottardi, Delfo Utimpergher, Lilly Sirolla und der Rosa Salva (Toni, Lalo, Pino und Paolo)

Die Route führt etwa 30 km durch die Kanäle und die schönsten und malerischsten Orte der Lagune von Venedig. Die Unterstützung der Presse und die Zusammenarbeit mit den städtischen Institutionen waren grundlegend. Am Tag der „Sensa“ (Himmelfahrt) wurde die Versammlung der Boote im San-Marco-Becken vor dem Dogenpalast festgelegt. Es war der 8. Mai 1975. In Wirklichkeit hatte an diesem Tag niemand eine solche Emotion erwartet: das Spektakel von 500 Booten, die lautlos ankamen, mit etwa 1500 Teilnehmern, das ruhige Wasser des Beckens, das auf sie wartete, der Kanonenschuss und dann dieses Rauschen vieler Ruder zusammen. Es gab Gondeln, Pupparini und dann die „Sandolo“, die „Mascareta“, die „Caorlina“, die „Topa“, die „Peata“, die „vipera“, die „s’ciopon“ und noch andere zusammen mit den prestigeträchtigsten Booten der venezianischen Sportvereine und den Rudermeistern mit ganzen Familien. 

Aus einer spontanen Bewegung entstand das Abenteuer Vogalonga
Aus einer spontanen Bewegung entstand das Abenteuer Vogalonga

Es war ein Venedig, das erwachte und eine neue Form und eine neue Stimme fand. Und da war nicht nur Venedig. Bereits bei der ersten Ausgabe waren Besatzungen vom Festland, der Küste aus Carole, Chioggia und sogar aus Padua, Treviso und Riva del Garda, aus der Lombardei sowie dem Piemont dabei. „Eine Rache des Ruders an der Maschine“, schrieb Delfo Utimpergher im Gazzettino – „eine Wiederentdeckung der Schönheit der Lagune, eine Volksversammlung, um Solidarität mit Venedig zu zeigen. Im Sog der Begeisterung entstanden in Venedig und den Nachbarstädten in wenigen Jahren über fünfzig Ruderkompanien, die sich nach und nach prächtige Repräsentationsboote mit zehn, zwölf und achtzehn Rudern aneigneten. All dies ließ ein neues Heimatgefühl und eine fast verschwundene Handwerkskunst wieder aufleben.

Werbung
Biennale 2024 in Venedig - Tickets und Preise

Fotos: Di Godromil – Opera propria, Pubblico dominio

Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com