Begrenzung der Bettenzahl von B&B’s?

Ein Vorschlag für ein Gesetz zur Regelung von B&Bs in Venedig

Die Verbände stellten die Initiative im Toniolo in Mestre vor 500 Personen vor und regten einen Dialog mit den Verwaltungsbehörden an. Es geht darum, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einwohnern und Touristenbetten herzustellen.
Der Vorschlag für ein System zur Regulierung von Kurzzeitvermietungen in Städten mit hohem Tourismus-Aufkommen stammt von der Basis, eine Idee, die bei einem Treffen verschiedener Verbände entstand und auch von Politikern aufgegriffen wurde. Es handelt sich um eine Empfehlung für ein Gesetz, das eine Begrenzung der Bettenzahl im Verhältnis zur Einwohnerzahl vorsieht. Venedig steht im Mittelpunkt der Initiative, aber auch andere Städte, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben – Rom, Florenz und Mailand – nehmen daran teil.

Das Thema wurde gestern im Toniolo-Theater in Mestre auf einer Versammlung vorgestellt, an der über 500 Personen teilnahmen, darunter Abgeordnete, Senatoren, Regional- und Stadträte. „Wir haben zunächst die Situation in Venedig analysiert“, erklärt Giovanni Leone, Architekt und Präsident des Vereins Do.Ve (Dorsoduro Venezia), „dort gibt es 20.000 Betten für Kurzzeitvermietungen, eine sehr hohe Zahl im Vergleich zu den 50.000 Einwohnern. In Städten mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie Venedig müssen Grenzwerte festgelegt werden, um ein vernünftiges Verhältnis von 10 bis 25 Prozent, aber sicher nicht 40 Prozent, zu erreichen.

Eine Lösung, die dazu beitragen würde, die Spekulation und den unkontrollierten Anstieg der Mietpreise einzudämmen. „Wir wollen das Prinzip hervorheben“, erklärt Leone, „danach könnten die einzelnen Gemeinden den Vorschlag je nach ihrer spezifischen Situation ablehnen. Wichtig ist, dass wir deutlich machen, dass dieses Problem geregelt werden muss. Es kann nicht dem freien Markt überlassen werden, den Managern, die Dutzende von Häusern besitzen und eine spekulative unternehmerische Tätigkeit ausüben, die sie als Sharing-Economy-Aktivität ausgeben“. Manager, die „auf undurchsichtige Weise, ohne Kontrollen und mit einer günstigen Steuerregelung“ handeln.

Der Vorschlag geht grundsätzlich von einem Verhältnis zwischen Betten in Kurzzeitvermietungen und Einwohnern aus, um auf kommunaler Ebene ein akzeptables Verhältnis zwischen dem touristischen Druck auf den Wohnungsmarkt aufrechtzuerhalten. Die angegebenen Schwellenwerte sind konventionell (20 %) und beziehen sich auf die Erfahrungen von Barcelona, wo die Zone 2 einen Prozentsatz von annähernd 10 % vorsieht, der in diesem Kontext als nachhaltig gilt.

Die Verbände werden auf mehreren Ebenen tätig. „Wir haben mit den Verwaltungen verschiedener Städte, darunter Mailand, Rom und Neapel, Kontakt aufgenommen“, sagt Leone, „und wir haben den Gesetzentwurf vorgelegt und die Politiker aufgefordert, ihren Teil beizutragen und die Initiative auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene zu verwirklichen. Wir müssen die Bedürfnisse der Bürger schützen, Gentrifizierung verhindern und den Preisanstieg eindämmen. Das ist ein Prozess, bei dem wir auf Widerstand stoßen werden, weil es große Interessen gibt. Natürlich ist das Thema sehr umfangreich und umfasst viele andere Aspekte, wie z. B. den öffentlichen Wohnungsbau. Aber es muss Schritt für Schritt angegangen werden.

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.