Suchen

Biennale 2022 – Der Pavillon von Venedig. Ein Weg der Metamorphose

Eröffnet wird die Ausstellung durch das Künstlerduo Goldschmied & Chiari, das eine Art Tempel der Weiblichkeit geschaffen hat.

Der Raum, der Teil der Kunstbiennale ist, entwickelt sich in drei „Etappen“, die durch die Interaktion zwischen Werken und Besuchern gekennzeichnet sind. Mit der Ausstellung der Siegerarbeiten des Wettbewerbs „Artefici del nostro tempo“ wird den neuen Generationen Raum gegeben.
Laurel“ ist der Titel der Installation im Pavillon von Venedig für die 59. Kunstbiennale von Venedig. Die Kuratorin Giovanna Zabotti stellte sie heute, am 4. April, vor und betonte, dass alle ausgestellten Werke Originale sind, die speziell für die Ausstellung geschaffen wurden. Es gibt drei Themen: die Annäherung des Menschen an die Natur, die Stärke der Frau und die Metamorphose durch die Kunst. Der Lorbeer ist das Symbol der Metamorphose schlechthin“, erklärte er, „im Sinne der Verwandlung eines Wesens in ein anderes und als typisches Element mythologischer, religiöser und magischer Erzählungen“. Die Neuheit besteht darin, dass die Besucher die Kunstwerke nicht sehen, sondern erleben, indem sie sich in einem präzisen, von Musik untermalten Rhythmus durch den Pavillon bewegen.

Der Pavillon

Giardini 2019 Photo Andrea Avezzu

Eröffnet wird die Ausstellung durch das Künstlerduo Goldschmied & Chiari, das eine Art Tempel der Weiblichkeit geschaffen hat. Die beiden Räume sind als Licht- und Schattenspiel konstruiert und stellen die Schwelle rätselhafter Welten zwischen Alchemie und Magie dar, die „Portale“ genannt werden. Im Mittelpunkt des Rundgangs, der durch eine Einführung in das Thema mit dem Titel „Die besten Wünsche“ von Ottorino De Lucchi eingeleitet wird, steht die Installation „Lympha“, der Mythos von Daphne und Apollo, der von dem Künstler Paolo Fantin mit der Gruppe Ophicina in einer modernen Tonart wiedergegeben und von der Musik „Gocce di Alloro“ des Maestro Pino Donaggio begleitet wird. Die Ausstellung endet in einem kleinen Lorbeerwald“ außerhalb des Gebäudes. Der dritte und letzte Saal ist der Ausstellung der Siegerarbeiten des Wettbewerbs Artefici del nostro tempo gewidmet, die in 8 Disziplinen unterteilt sind: Glasdesign, Glasarbeiten, Fotografie, Comics und Illustration, Malerei, visuelle Poesie, Videokunst, Straßenkunst.

Junge Protagonisten

Den Veranstaltern zufolge ist der Wettbewerb nicht nur für den Pavillon, sondern auch für die Stadt wichtig: „Er ist ein Sprungbrett vor allem für junge Künstler“, erklärte der Beauftragte des Pavillons, Maurizio Carlin. 986 Werke nahmen an der Initiative teil, 71 davon kamen aus dem Ausland: China, Argentinien, Südkorea, Ukraine und Russland. Das für die Straßenkunst ausgewählte Werk wird auf einer großen Mauer in der Stadt angebracht. Dieses Konzept wurde von der Stadträtin für die Förderung des Territoriums, Paola Mar, bekräftigt: „Venedig wird immer mehr zu einer Stadt für junge Leute, wie die große Zahl der Teilnehmer an diesem Wettbewerb zeigt: eine konkrete Investition in die neuen Generationen und ihre Fähigkeiten“.

Werbung
Was muss ich in Venedig gesehen haben?

Metamorphose

An dem Pavillon schätzte Mar besonders „den Mut des Pavillons, die Besucher in eine Dimension der Orientierungslosigkeit zu versetzen“, und das in einer Zeit, in der die Welt vor komplizierten Szenarien steht und die Menschen nach Gewissheiten verlangen. „Die Antwort auf die Orientierungslosigkeit“, sagt er, „kann nur in der Veränderung gefunden werden, durch neue Visionen, die uns dazu bringen, neue Antworten zu geben, um die innere Krise zu überwinden und so zu einer Wiedergeburt zu gelangen“.

Eine weitere Botschaft kommt vom Bürgermeister Luigi Brugnaro: „Die diesjährige Ausstellung zeichnet in gewisser Weise die Stadt Venedig selbst nach: ihre Fenster als Portale zwischen Vergangenheit und Zukunft und die Möglichkeit, sich in ihr zu bewegen, als eine Erfahrung der ständigen Veränderung und der persönlichen Wiedergeburt. Die Aufmerksamkeit für die Umwelt und die Nachhaltigkeit, die Beziehung zwischen dem Einzelnen und dem, was uns umgibt, ist von grundlegender Bedeutung geworden: auch darin spiegelt der Pavillon die Stadt als Ort der Innovation und der kulturellen und technologischen Avantgarde wider“.
Der Pavillon, der vom 23. April bis zum 27. November 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird, wird einer begrenzten Anzahl von Besuchern in Schichten von etwa zehn Minuten zugänglich sein. Die Besucher werden von Studenten der Ca‘ Foscari und der Iuav empfangen.

Was muss ich in Venedig gesehen haben?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com