fbpx
Filmfestspiele in Venedig/Lido
Werbung

VeneziaToday berichtet:

Venedig, 78. Filmfestspiele: Es beginnt mit Roberto Benigni, endet mit Ridley Scott, Damon und Affleck

Los geht es am Mittwoch, 1. September, mit dem Eröffnungsabend mit der Verleihung des Goldenen Löwen für sein Lebenswerk an Roberto Benigni und anschließend dem Film im Wettbewerb „Madres Parelelas“ von Pedro Almodovar mit Penélope Cruz und Milena Smit. Dies ist der erste Tag der 78. Ausgabe der Filmfestspiele von Venedig, die am 11. September enden wird.

Das Programm der 78. Filmfestspiele von Venedig

Am nächsten Tag war der erste der fünf italienischen Filme im Rennen an der Reihe, nämlich „It was the hand of God“ von Paolo Sorrentino mit Filippo Scotti und Toni Servillo, der das intimste und autobiografischste Werk der Auszeichnung zu werden verspricht -Preisträger des neapolitanischen Regisseurs Oscar. Und wieder am selben Tag zwei weitere Filme nicht nur im Wettbewerb, nämlich: „Der Kartenzähler“, Paul Schraders Film über Schuld, Erlösung und Rache mit Oscar Isaac und Willem Dafoe und „Die Macht des Hundes“ von Jane Campion , basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage, einem Epos über zwei reiche Brüder aus Montana mit Benedict Cumberbatch, Kirsten Dunst und Jesse Plemons.

Am Freitag, 3. September, betritt ein echter Blockbuster wie „Dune“ von Denis Villeneuve mit Timothée Chalamet, Rebecca Ferguson, Oscar Isaac und Josh Brolin das Feld, allerdings außer Konkurrenz. Dann gibt es im Wettbewerb: „Die verlorene Tochter“ von Maggie Gyllenhaal mit Olivia Colman, Jessie Buckley, Dakota Johnson und „Spencer“, ein Film voller Glamour, von Pablo Larrain mit Kristen Stewart als der legendären traurigen Prinzessin Lady Diana .

Am Samstag gibt es „Competencia oficial“ von Gastón Duprat und Mariano Cohn mit Penélope Cruz, Antonio Banderas und Oscar Martínez, die Geschichte eines wohlhabenden Geschäftsmanns, der einen unvergesslichen Film drehen will. Am selben Tag Übergabe des Campari-Awards an den britischen Bühnenbildner Marcus Rowland und im Anschluss „Last nigh in Soho“ von Edgar Wright (außer Konkurrenz). Dann ist der zweite italienische Film „Il buco“ von Michelangelo Frammartino mit einer mysteriösen Handlung an der Reihe. Stattdessen treten am Sonntag „Illusions perdus“ von Xavier Giannoli, eine Hommage an Balzac, mit Cécile de France, Vincent Lacoste, Xavier Dolan und Gérard Depardieu an. Es folgt der US-Film „Mona Lisa und der Blutmond“ von Ana Lily Amirpour, aus Mexiko kommt „Sundown“ von Michel Franco mit Tim Roth und Charlotte Gainsbourg.

Doch am Montag, den 6. La scuola Cattolica“ von Stefano Mordini. Neapolitanischer Dienstag mit „Qui rido io“, ein Wettbewerbsfilm von Mario Martone mit Toni Servillo, gewidmet der Figur von Scarpetta, edlem Vater des neapolitanischen Theaters und immer im Rennen um den Goldenen Löwen „Reflection“ des Ukrainers Valentyn Vasyanovych, ein Film, der für einige Szenen verstörend zu sein verspricht. Außer Konkurrenz kommt Potsy Poncirolis amerikanischer Western „Old Henry“ im Lido an.

Am Mittwoch ist endlich der langersehnte italienische Film im Wettbewerb „Freaks out“ von Gabriele Mainetti und am selben Tag die Verleihung des Goldenen Löwen für sein Lebenswerk an Jamie Lee Curtis zu sehen . Außer Konkurrenz folgen David Gordon Greens „Halloween kills“ mit Jamie Lee Curtis und Judy Greer und im Wettbewerb Natasha Merkulova und Aleksey Chupovs „Captain Volkonogov escaped“.

Donnerstag kommt der fünfte und letzte italienische Wettbewerbsfilm oder „Lateinamerika“ der talentierten Zwillingsregisseure Damiano und Fabio D’Innocenzo mit Elio Germano. Im Wettbewerb dann „Leave no traces“ von Jan P. Matuszynski, außer Konkurrenz: „Les chooses humaines“ von Yvan Attal. Auch in den letzten beiden Tagen hält das Alberto Barbera Festival seinen Kurs: am Freitag die letzten beiden Filme im Wettbewerb, „Un autre monde“ von Stéphane Brizé mit Vincent Lindon und Sandrine Kiberlain und „On the job: The Missing 8“ von the Der philippinische Kultregisseur Erik Matti. Und damit ist es noch nicht getan: Es wird den Cartier Glory to the Filmaker Award an Ridley Scott gebenund im Anschluss sein neuster Film „Das letzte Duell“ mit Matt Damon, Adam Driver, Jodie Comer und Ben Affleck. Am Samstag, 11. September, findet im großen Saal die traditionelle Preisverleihung auf Einladung statt. Abschlussfilm „Das Neugeborene“ von Roberto Andó mit Silvio Orlando und Giuseppe Pirozzi.

Quelle und Foto: VeneziaToday

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishGermanItalian