Die dritte Spur auf der A4 wird weiter ausgebaut

Grünes Licht des Interministeriellen Ausschusses für Wirtschaftsplanung und nachhaltige Entwicklung (Cipess). Es ist die Vergabe der 30-jährigen Konzession an die Autostrade Alto Adriatico, die Autovie Venete ablöst. De Berti: „Jetzt den Abschnitt San Donà-Portogruaro bauen“

Der Interministerielle Ausschuss für Wirtschaftsplanung und nachhaltige Entwicklung (Cipess) hat das OK für die Erneuerung der 30-jährigen Konzession der Autobahn A4 Venedig-Triest, für die Spa Società Autostrade Alto Adriatico gegeben. Die Spa Società Autostrade Alto Adriatico ist vollständig in öffentlicher Hand, Inhaber sind Friaul-Julisch Venetien mit 67 % und der Veneto mit 33 %. Die neue Gesellschaft löst den bisherigen Konzessionsinhaber, Autovie Venete Spa, ab.

Am gestrigen Mittwoch, 22. Dezember 2021, fand die Sitzung der Cipess statt, die unter den Tagesordnungspunkten im Bereich Infrastruktur die Aktualisierung der Kooperationsvereinbarung für die Konzessionsvergabe der Autobahnabschnitte A4 Venedig-Triest, A23 Palmanova-Udine, A28 Portogruaro-Conegliano, A57 Mestre und A34 Villesse-Gorizia zum Inhalt hatte. Die Genehmigung steht und ist das Ende eines langen Prozesses, der 2016 mit einer Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Infrastruktur und Verkehr und den Regionen Venetien und Friaul-Julisch Venetien begonnen wurde.

„Diese Resolution des Cipess ist das Ergebnis einer umfangreichen Arbeit, die die Region Venetien und Friaul-Julisch Venetien in den letzten Jahren mit Kommissar Massimiliano Fedriga geleistet hat – sagt die Vizepräsidentin von Venetien Elisa De Berti – Jetzt müssen wir schnell zur Definition kommen des bürokratischen Prozesses für die konkrete Konzession der Passage und die Einhaltung der Fristen, die wir für den Bau der dritten Fahrspur zwischen San Donà und Portogruaro gesetzt haben. In Absprache mit der Region Friaul wurden 50 Millionen Euro auf dem Abschnitt Venetien bewegt, um die Anpassung der Überführungen bis Ende 2022 vorwegzunehmen. Die Fortsetzung der Fertigstellung des Mittelmeerkorridors durch den Ausbau und die Verwaltung der Autobahn A4, ist eine Priorität für den gesamten Nordosten, aber auch für das Land.

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen des Abschnitts A4 Venedig-Triest können nun wieder aufgenommen werden, wovon auch jene Gemeinden im Osten Venetiens profitieren, die seit Jahren vom Verkehr, aber vor allem von gefährlichen Unfällen, betroffen sind. Auch wenn es 5 Jahre gedauert hat, ist es ein historisches Ergebnis, dass zwei Regionen, Venetien und Friaul-Julisch Venetien, gemeinsam mit der Regierung auf die Beine gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar