Suchen

Die Stiftung „Venedig – Welthauptstadt der Nachhaltigkeit“ präsentierte sich im Dogenpalast

Pressekonferenz mit geladenen Gästen am Montag, dem 14.03.2022, 12:00 Uhr

Die Präsentation der Stiftung „Venedig Welthauptstadt der Nachhaltigkeit“ fand heute Morgen im Dogenpalast statt, das Projekt zielte darauf ab, einen Interventionsplan zu erstellen, der für das wirtschaftliche, ökologische, technologische und nachhaltige Wachstum Venedigs im Einklang mit der skizzierten Strategie geeignet ist im Plan National Recovery and Resilience.

Entstanden aus der Zusammenarbeit zwischen der Region Venetien und der Stadt Venedig, mit der doppelten Unterstützung nationaler Institutionen und privater Unternehmen (Universität Ca ‚Foscari und IUAV von Venedig, Konservatorium Benedetto Marcello, Akademie der Schönen Künste, Fondazione Cini, Confindustria Veneto und einige wichtige Realitäten, darunter Generali, Snam, ENI, ENEL und Boston Consulting Group), erhielt das Projekt am 21. Mai 2021 die Zustimmung des Ministers für öffentliche Verwaltung Renato Brunetta.

Nach dem formellen Startschuss für die Gründung der Stiftung, der am 20. Juli 2021 im Rahmen der Klimakonferenz der G20-Wirtschaft in Anwesenheit des Wirtschafts- und Finanzministers Daniele Franco stattfand, wurden die Ausarbeitung der Satzung und die Festlegung der Governance, zu der heute die Präsentation stattfand: Der Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, wurde vom Präsidenten des Ministerrates auf gemeinsamen Vorschlag der Stadt Venedig und der Region Venetien zum Präsidenten ernannt. Der Bürgermeister von Venedig Luigi Brugnaro und der Gouverneur der Region Venetien Luca Zaia werden die beiden Vizepräsidenten sein. Die Stiftung wird auch mit einem Lenkungsausschuss mit Aufsichts- und Lenkungsfunktion und einem Verwaltungsausschuss mit exekutiven Befugnissen ausgestattet.

Werbung
Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Das Projekt „Venice World Sustainability Capital“ wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, ein ökologisches, wirtschaftliches, soziales und städtebauliches Modell für die nachhaltige Entwicklung der Stadt Venedig und der Lagune von Venedig zu fördern. Zum 1600. Jahrestag der Stadtgründung wird Venedig zum zukunftsweisenden Open-Air-Labor, zum Ort der Innovation und der kulturellen und technologischen Avantgarde in nachhaltiger Tonart.

Luigi Brugnaro, Bürgermeister von Venedig:

„Wir glauben, dass die Geschichte Venedigs außergewöhnlich ist und modern interpretiert werden sollte. Venedig war eine große Hauptstadt der Innovation, des Handels und der Diplomatie. Grundlegende Komponenten noch heute. 

Unter dem Motto „Venedig die älteste Stadt der Zukunft“ beschließen wir in diesen Tagen die Feierlichkeiten zur 1600-jährigen Stadtgründung. Und heute starten wir vom Senatssaal des Dogenpalastes aus eine große Herausforderung für die nächsten 1600 Jahre: die Geburt eines Projekts, das nicht nur einen ökologischen Wert hat, sondern auch von 360 ° Nachhaltigkeit, weil Venedig anderen Orten gegenübersteht und vor ihnen lebt die wichtigsten aktuellen Themen: Energie und alternative Quellen – wie die Verwendung von Wasserstoff, für den wir den ersten Verteiler in Marghera haben werden -, Schutz des Lagunenökosystems – dank Mose, das sich bewährt hat -, Schließung des Abfallkreislaufs, Wohnen, Tourismus, Universitäten, mit denen wir weiterhin zusammenarbeiten werden, um die Präsenz von Studenten und Forschern in der Stadt nach dem Bostoner Modell zu verdoppeln. Wir alle müssen als glaubwürdiges und effizientes Know-how-System arbeiten, um die Originalität der Handwerks- und Produktionstätigkeiten zu verteidigen.
Der italienische Staat erkennt mit der Gründung dieser Stiftung die Rolle Venedigs in der Zukunft an“.

Luca Zaia, Präsident der Region Venetien:

„Dies ist das Ende einer Reise, die Ende 2020 begann. Andererseits ist der Anspruch des Veneto „Das Land Venedig“ in dem Sinne, dass es kein Venetien geben würde, wenn es kein Venedig gäbe.
Venedig ist eine einzigartige Bühne, die es uns ermöglicht, attraktiv zu sein, nicht nur für die Finanzierung – es gibt eine Hypothese von 2,5 Milliarden bis 4 Milliarden Euro -, sondern auch für all jene Realitäten wie internationale Unternehmen, die maßgebliche Büros finden müssen. 

Es ist kein Zufall, dass der Präsident der Stiftung, Minister Brunetta, sagte, er habe eine Liste mit hundert Organisationen, die sich beteiligen wollen. Wir sprechen nicht von Einzelpersonen, sondern von Superrealitäten, die international Standorte wie London und Paris und andere Großstädte zum Investieren auswählen. Warum also nicht Venedig wählen? Venedig ist nicht nur die Stadt des Tourismus, sondern ein Open-Air-Labor dessen, was wahre Nachhaltigkeit sein kann. Wir haben es mit ein wenig Ehrgeiz gesagt, aber wir wissen, dass wir dank unserer tiefen Wurzeln die Grundlagen haben: Venedig Welthauptstadt der Nachhaltigkeit, keine der Hauptstädte, aber die Hauptstadt, und ich denke, wir werden es mit dieser Stiftung beweisen. Danke an Reisebegleiter und an diejenigen, die bereits daran denken, an Bord zu kommen“.

Renato Brunetta, Minister für öffentliche Verwaltung:

Das ist keine Stiftung wie jede andere: In den nächsten Tagen werde ich hundert große Unternehmen anrufen, um sie zu drängen, nicht nur zu investieren, sondern auch dabei zu sein, zu produzieren. Die Geschichte und der Mythos Venedigs, dargestellt hier im Dogenpalast, verpflichten uns, dieser Mission gerecht zu werden“.

ERSTE EINGRIFFE:

Energiewende und ökologische Nachhaltigkeit

Vorgesehen ist die Errichtung eines Wasserstoffpols, der sich im stillgelegten Industriegebiet von Porto Marghera in Venedig befinden wird, mit positiven Auswirkungen auf das gesamte Veneto-Gebiet durch die Schaffung einer Wasserstoffversorgungskette, eines „Hydrogen Valley“; die Dekarbonisierung und Zirkularität von Abfällen; die Förderung von VeniSIA (Venice entrepreneurial international Sustainability Innovation Accelerator) als Zentrum für Innovation und Beschleunigung in Nachhaltigkeitsfragen

Biennale der Nachhaltigkeit

Venedig ist ein Kandidat als weltweites Referenzzentrum für wissenschaftliche, akademische und kulturelle Debatten zu Fragen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit durch die regelmäßige Organisation einer „Nachhaltigkeitsbiennale“, an der Institutionen, Akademiker, Vertreter der Kunstwelt und der Wissenschaft teilnehmen Wirtschaft, für die konstruktive Diskussion von Themen rund um den Klimawandel und ganz allgemein zur Nachhaltigkeit.

Bildung

Der Relaunch des Ausbildungsangebots und der Dienstleistungen sowie des Studentenwohnheims wird vorangetrieben, um Venedig als internationale „Campus City“ zu charakterisieren.

Nachhaltigen Tourismus

Die Entwicklung hin zu einem nachhaltigen Tourismusmodell wird durch den Einsatz digitaler Technologien bei der Verwaltung von Strömen und angebotenen Dienstleistungen gefördert.

Strategischer Plan für die Wiederbelebung des örtlichen Gewerbes und der Wohnunterkünfte

Weitreichende Aktionen und Interventionen sind geplant, um die soziale Inklusion und die Vitalität der venezianischen Gemeinschaft zu fördern.

Gründungsmitglieder

Gebietskörperschaften:

  • Region Venetien
  • Stadt Venedig

Kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen:

  • Ca ‚Foscari Universität Venedig
  • IUAV-Universität Venedig
  • Akademie der Schönen Künste von Venedig
  • Giorgio Cini-Stiftung
  • Konservatorium für Musik Benedetto Marcello in Venedig

Unternehmen und Wirtschaftsverbände:

  • ENI SpA
  • Snam SpA
  • ENEL SpA
  • Generali SpA
  • Confindustria Venetien
  • Boston Consulting Group.
Wie mache ich einen Heiratsantrag in Venedig?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com