Suchen

Festa di San Martino – Martinstag in Venedig

Am 11. November ist das Fest des Heiligen Martin – wie das Fest in Venedig gefeiert wird

Wie kam es eigentlich zu diesem Festtag und wie feiert die Stadt den Tag, der dem Ritter gewidmet ist, der später sogar zum Heiligen wurde?

Das Fest des Heiligen Martin ist ein beliebtes Fest der Venezianer. Es gibt viele Traditionen, die im Laufe der Jahre gepflegt wurden, um den Tag zu feiern, der dem großzügigen Soldaten mit Schwert und Mantel gewidmet ist. Jedes Jahr am 11. November werden die Calli und Campielli der Stadt vom Duft der Kastanien und des neuen Weins, vom Klang der Holzkellen, die auf die Aluminiumdeckel der alten Töpfe schlagen, oder von Einmachgläsern, die als Trommeln dienen, beschallt.

In den Schaufenstern der Konditoreien und der besten venezianischen Bäckereien sind bunte Leckereien ausgestellt: Kekse in verschiedenen Größen, in Form des Heiligen, auf einem Pferd und mit einem Schwert in der Hand, verziert mit Zuckerguss, Bonbons, Schokoladengeld und den typischen Silberkugeln, den „spaccadenti“.

Werbung
Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Gruppen von Kindern ziehen mit einer Papierkrone auf dem Kopf durch die venezianischen Calli und singen aus voller Kehle das Kinderlied vom Heiligen Martin. Auf diese Weise wird der 11. November in Venedig gefeiert, wobei die Calli vom Lärm und den festlichen Stimmen der Kinder überschwemmt werden, die als Belohnung für das Lied die Ladenbesitzer um ein paar Süßigkeiten oder einen Penny bitten. Ähnlich wie bei Halloween.

Die Kirche von San Martino a Castello und die Ursprünge des Festes

In Venedig ist der Brauch, den Heiligen Martin zu feiern, eng mit der geweihten Kirche im Stadtteil Castello, nur wenige Schritte vom Arsenale entfernt, verbunden. Wann genau die Kirche gegründet wurde, ist nicht bekannt: Einige glauben, dass sie im 8. Jahrhundert von langobardischen Kolonien oder Familien aus Ferrara gegründet wurde, die aus ihrer Heimat geflohen waren. Der Überlieferung nach scheint sie jedoch aus dem 6. und 7. Jahrhundert zu stammen.

Sicher ist, dass die Verehrung des Schutzpatrons ihren Ursprung darin hat, dass die Kirche einige Reliquien des bekehrten Ritters aufbewahrte, darunter ein Stück Tunika, eine Phalanx und ein Schienbein. Letztere wurden dann der Scuola Grande di San Giovanni Evangelista verkauft. Der Erlös sollte für die Restaurierung der Kirche verwendet werden, allerdings mit der Verpflichtung, die Reliquie jeden 11. November in einer langen Prozession durch Venedig von der Scuola di San Giovanni zur Kirche San Martino zurückzubringen. Der Heilige ist auch in einigen äußeren Elementen der Kirche präsent: Oben im Tympanon befinden sich Statuen des Bischofs und des Papstes, während auf der rechten Seite ein Flachrelief aus dem 15. Jahrhundert zu sehen ist, das den Heiligen Martin darstellt, wie er dem Armen seinen Mantel gibt.

Die Tradition des Martinsgebäcks und das „bäuerliche Neujahr“

So ist es in der Stadt Venedig und seit einigen Jahren auch in der übrigen Provinz ein beliebter Brauch, das Martinsgebäck zuzubereiten, das von venezianischen Bäckern erfunden wurde und auf den Tischen der Einwohner nicht fehlen darf. Früher war das Gebäck klein, mit einem knusprigeren Mürbeteig als heute und mit einer Schokoladenschicht versehen, heute hingegen hat es einen sehr brüchigen Mürbeteig und wird mit vielen Verzierungen versehen: von königlichem Zuckerguss bis hin zu Schokolade, von bunten Zuckermandeln bis hin zu Bonbons in allen Konsistenzen und Farben.

Anders als in Venedig und auf den Inseln der Lagune wird in vielen Dörfern der Gemeinde Venedig der St. Martinstag mit dem Gedenken an das sogenannte „bäuerliche Neujahr“ begangen. Es werden Kastanien und Wein genossen, um das Ende der Ernte und die Erholung von der harten Arbeit auf dem Land zu feiern. In der Welt der Landwirtschaft ist das Martinsfest mit der Tradition verbunden, zu dieser Zeit den neuen Wein des Jahres aus den Fässern zu zapfen. Daher das Sprichwort ‚Am St. Martinsfest wird jeder Most zu Wein‘.

Traditionelle Leckereien zum Martinstag in Venedig

Zu diesem Anlass wird in der Metropole Venedig der heute traditionelle Keks in Form des „St.-Martins-Pferdes“ zubereitet, der in den 1960er Jahren entstand und heute in der Liste der traditionellen venezianischen Agrar- und Lebensmittelprodukte aufgeführt ist. Die Darstellung des Heiligen zu Pferd mit Schwert und Umhang ist durch die Form des Gebäcks nachempfunden, garniert mit und Pralinen. Mittlerweile ist der „Cavallo di San Martino“ jedoch auch in Padua und anderen Provinzen des venezianischen Festlandes weit verbreitet.

In der Antike wurde ein Quittendessert namens „San Martino di cotognata“ aus sehr trockener Quittenmarmelade zubereitet.

Im 20. Jahrhundert stellte Satma, ein heute nicht mehr existierendes Süßwarenunternehmen aus Treviso, für den Heiligen Martin Quittenkekse her, die so bedruckt waren, als wären sie 10–20 cm große Medaillons, die das Design des Heiligen zeigten und mit einer roten Schleife verziert waren. Diese Süßigkeit wurde jedoch durch das mittlerweile berühmte Mürbeteigpferd ersetzt.

Eine weitere tief verwurzelte Tradition, vor allem in den Provinzen Venedig, Padua und Treviso, ist der Verzehr eines Gänsegerichts an diesem Tag, inklusive Gänsefilet.

Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com