Suchen

Filme im Wettbewerb des Filmfestivals von Venedig 2022

Die Regisseure, die auf dem Lido wieder dabei sind

Die Filme, die den Lido vom 31. August bis zum 10. September beleben werden, wurden heute auf einer Pressekonferenz vorgestellt, die vom künstlerischen Direktor der Biennale Venedig, Alberto Barbera, und dem Präsidenten Roberto Cicutto geleitet wurde.

Im Wettbewerb gibt es zahlreiche Wiederbestätigungen, angefangen bei Noah Baumbach, der nach dem Erfolg von „Marriage Story“, der 2019 bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde, auf den roten Teppich zurückkehrt. In diesem Jahr wird der US-Regisseur den Wettbewerb mit „White Noise“ eröffnen.

Große Erwartungen gibt es auch für Darren Aronofsky und seinen „The Whale“. Die treuesten Besucher der Veranstaltungen werden sich sicherlich an die Aufregung erinnern, die „Mother!“ 2017 ausgelöst hat. Am Ende der Vorführung wurde der Film von den Zuschauern heftig kritisiert und von Kritikern generell abgelehnt. Andererseits hat der unverwechselbare Stil des Autors schon immer die öffentliche Meinung gespalten (man denke nur an Titel wie „Requiem for a Dream“ oder „The Black Swan“, der 2010 auch im Wettbewerb in Venedig gezeigt wurde).

Werbung
Biennale 2024 in Venedig - Tickets und Preise

Die vielleicht am sehnlichsten erwartete Rückkehr ist jedoch die des mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu, der 2014 bei den Filmfestspielen von Venedig mit „Birdman“ oder „Die unberechenbare Tugend der Unwissenheit“ seine endgültige Weihe erhielt. In jenem Jahr gewann der Film zwar nicht das Festival, wurde aber mit großem Jubel aufgenommen, und einige Monate später schlug er die Konkurrenz bei der Oscar-Verleihung und gewann vier Nominierungen (Bester Film, beste Regie, bestes Originaldrehbuch und beste Kameraführung).

Wenn es einen Titel gibt, der 2017 Publikum und Kritiker gleichermaßen begeisterte, dann ist es sicherlich Martin McDonaghs. In diesem Jahr wird der britische Regisseur mit „The Banshees of Inisherin“, einem vollständig an der irischen Westküste gedrehten Film, erneut versuchen, den venezianischen Wettbewerb zu gewinnen.

Luca Guadagnino kehrt ebenfalls in den Wettbewerb zurück und bestätigt damit seinen Status als einer der Autoren, die am meisten mit der Lagunenstadt verbunden sind: Nachdem er 2010 Mitglied der Jury der offiziellen Sektion war, war er 2015 mit „A bigger splash“ und 2018 mit „Suspiria“ nahe dran, den Goldenen Löwen zu gewinnen. Dieses Jahr wird er es mit „Bones“ and „All“ erneut versuchen.

Zu den einheimischen Autoren, die immer mehr internationale Aufmerksamkeit auf sich ziehen, gehört zweifellos Susanna Nicchiarelli, die bereits einen Preis gewonnen hat, als sie 2017 in der Sektion Orizzonti mit „Nico“, 1988, einem Biopic über die letzten Jahre der deutschen Sängerin Christa Päffgen, antrat. Im Jahr 2020 wurde ihre Miss Marx bei der 77. Ausgabe des Wettbewerbs auch offiziell gewählt und erhielt den FEDIC-Preis. In diesem Jahr versucht Nicchiarelli es erneut mit „Chiara“, einem Film, in dem auch Margherita Mazzucco, die junge Lenù aus der berühmten Fernsehserie „L’amica geniale“ nach dem Roman von Elena Ferrante, zu sehen ist.

„Monica“ hingegen ist der Titel des neuen Films von Andrea Pallaoro, der mit „Hannah“, einer italienisch-belgischen Koproduktion, in der Charlotte Rampling eine Frau spielt, die sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzt, zum Festival zurückkehrt, nachdem er bereits bei der 74 Ausgabe gewann. Palloro gewann 1998 mit „Così ridevano“ Jafar Panahi triumphierte 2000 mit „Dayereh – Der Kreis“. Der iranische Regisseur wurde kürzlich inhaftiert, weil er gegen die Verhaftung von zwei anderen Filmemachern, Mohammad Rasoulof und Mostafa Aleahmad, demonstriert hatte, die gegen die Gewalt gegen Zivilisten im Iran protestierten. In einer Presseerklärung vom 12. Juli 2022 teilte die Biennale von Venedig mit, dass sie sich den vielen Menschen anschließt, die sich in diesen Tagen weltweit erheben, um die anhaltenden repressiven Maßnahmen zu verurteilen, und die sofortige Freilassung der verhafteten Filmemacher fordert, um das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf Kreativität zu verteidigen“.

Welche Tickets brauche ich in Venedig?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com