fbpx

Große Schiffe: „Es braucht eine Lösung, um den Zugang zur Lagune vollständig zu blockieren.“ Franceschini: „Schwere Entscheidung“. Baretta: „Sie arbeiten mit Hochdruck an Alternativen und Übergangsanlegestellen“

Für Techniker der Unesco (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) für große Schiffe braucht es eine langfristige Lösung, um den Zugang zur Lagune vollständig zu blockieren. Nicht nur das: Wie Ansa berichtet, ist die Organisation der Ansicht, dass Venedig in gefährdete Gebiete aufgenommen werden sollte.

Sollte der Ausschuss für Weltkulturerbe zustimmen, wird Italien aufgefordert, bis Februar 2022 einen Plan und Abhilfemaßnahmen mit einem Bericht zur Dokumentation der Umsetzung auszuarbeiten. Für Kulturminister Dario Franceschini wäre das nichts Neues. Die Unesco-Entscheidung liege seiner Meinung nach schon lange informell in der Luft und sei „ernst“. Positiv sei das Gesetzesdekret der Regierung Draghi, das langfristig die endgültige Anlegezeit großer Schiffe außerhalb der Lagune plane. Nun sollte man die Durchfahrt großer Schiffe entlang des Giudecca-Kanals sofort untersagen.

Venedig gehört seit 1987 zum Unesco-Weltkulturerbe. Sollte die Stadt auf die Liste der gefährdeten Orte gesetzt werden, die derzeit etwa 50 Standorte umfasst, müsste Italien mit den Vereinten Nationen einen Plan vereinbaren, den Notfall mit einem Chronoprogramm zu verlassen. Die Unesco habe ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht, indem sie betont habe, dass die derzeit für Schiffe gefundenen Lösungen nicht ausreichen würden, weil es auf praktischer Seite keine Alternative zur Lagune für die Liegeplatze gibt, schreiben die Techniker, die die Notwendigkeit einer langfristigen Lösung betonen, die der vollständigen Verhinderung des Zugangs großer Schiffe zur Lagune Priorität einräumt, indem sie zu geeigneteren Häfen umgeleitet werden. „Die Warnung der Unesco vor Venedig muss uns dazu bringen, das neue Ziel der Schiffe zu voranzutreiben bis eine endgültige langfristige Lösung außerhalb der Lagune vorliegt“, kommentierte der Minister für Beziehungen zum Parlament, Federico D’Incé.

„Die Unesco-Position unterschätzt die Anstrengungen, die unternommen werden „, so Paolo Baretta, Stadtrat der Demokratischen Partei in Venedig, „aber wir machen nicht den Fehler, sie zu unterschätzen. Sie beschleunigen also die Vorbereitung der alternativen Übergangsanlegestellen und geben ein bestimmtes Datum an. Um das Risiko zu vermeiden, die Qualifikation „Home Port“ zugunsten von „geeignetsten Häfen in der Region“ zu verlieren und venezianische Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten, stellen wir ab sofort sicher, dass für größere Schiffe, deren Merkmale so schnell wie möglich mit Branchenvertretern und Experten festgelegt werden müssen, die endgültige Lösung für Anlege-Möglichkeiten außerhalb von Mose zu schaffen. Nur wenn wir überzeugende und nachhaltige Antworten geben, die mit den Erfordernissen von Umwelt und Arbeit vereinbar sind, werden wir unserer Stadt eine Zukunft geben.“

„Die Unesco hat endlich klare Worte verwendet. Große Schiffe müssen die Lagune verlassen. Und das nicht in zehn, zwanzig Jahren – sagt der Stadtrat der Gruppe „Tutta la città insieme!“ Giovanni Andrea Martini -. Venedig ist nur einen Schritt davon entfernt, auf der schwarzen Liste der gefährdeten Standorte zu landen. Alternativen hätten bereits befolgt werden können, z. B. die von stadtkompatiblen Schiffen. Hätte es nur klarere Ideen gegeben, hätte diese Regel nach dem Passera-Clini – fährt er fort – eingeführt werden können. Wir brauchen eine Politik, die gemeinsam mit der Stadt Alternativen entwickeln und vorschlagen kann, in einem System, das wirklich alle repräsentiert.“

„Die Gefahr, dass die Stätte „Venedig und seine Lagune“ aus der prestigeträchtigen Liste des Weltkulturerbes gestrichen wird, ist konkret“, argumentiert Orietta Vanin, Senatorin von „Cinque Stelle“. Die endgültige Entscheidung wird auf der nächsten Tagung des Welterbekomitees in Fuzhou (China) getroffen. Sechzehn sind die strittigen Punkte im Unesco-Bericht“, heißt es weiter, darunter einige, die Gegenstand seiner parlamentarischen Anfragen sind. Große Schiffe: Stopp der temporären Lösungen, sagt Unesco. Der Bericht fordert einen langfristigen Abschluss außerhalb der Lagune. Tourismus: Unesco ruft zur Nutzung der Stadt auf und schützt ihr Ökosystem. Mose: Der Bericht fordert den italienischen Staat auf, „die Auswirkungen des Baus und Betriebs des Systems genau zu überwachen“, und Porto Marghera, ein Ort, der ein wachsames Auge auf die Präsenz des Industriegeländes auf einer der zerbrechlichsten Lagunen der Welt hat. „Die GPL-Anlage in Chioggia“, so Vanion abschließend, „konnte nicht unbemerkt bleiben. Die Unesco fordert den „Abbau des Lagers und seine Verlegung an einen alternativen Ort“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.