Grüner Pass, Masken, Quarantäne und Impfpflicht: Was sich diese Woche in Italien ändert

Ab Freitag dem 1. April 2022 ändert sich der Umgang mit Covid19 in Italien.

Der langsame Abschied von den Einschränkungen, die den Alltag von zig Millionen Menschen in Italien für viele Monate begleitet haben, steht bevor. Die ungeimpften Suspendierten (außer Ärzte) können bereits wieder arbeiten, und am Donnerstag um Mitternacht beginnt ein April mit vielen abgemilderten Maßnahmen. Es können ab April auch diejenigen, die sich der Covid-Impfung nicht unterzogen haben, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, mit einem negativen Abstrich ins Kino und ins Stadion oder in Innenrestaurants zu gehen. Ab dem 1. Mai wird dann sowohl der Grüne Pass als auch die Maskenpflicht beendet. Aber bleiben wir bei der unmittelbaren Zukunft. Diese Änderungen gelten in vier Tagen:

Green Pass und Super Green Pass: wo es vom 1. April und 1. Mai benötigt wird  

Der „normale“ Green Pass (3G-Regelung) wird in Außenbereichen von Bars und Restaurants nicht mehr benötigt. Das Zertifikat wird weiterhin in Flugzeugen, Fernzügen, Schiffen und Bussen verwendet, die von einer Region zur anderen wechseln. Freie Nutzung im öffentlichen Nahverkehr in Tram, Bus und U-Bahn. Ab dem 1. Mai wird der Green Pass für das Essen in Kantinen, für öffentliche Wettkämpfe, für Trainingskurse, für für Stadien (die ab dem kommenden Wochenende endlich wieder voll besetzt sind) oder für alle anderen Sportveranstaltungen im Freien nicht mehr benötigt .

Der Super Green Pass (2G-Regelung) wird bis zum 1. Mai noch teilweise gebraucht. Tatsächlich wird es verwendet, um an der Bar im Innenbereich oder im Restaurant im Innenbereich zu konsumieren, nicht jedoch in Hotels, in denen man ohne Grünem Pass übernachten kann. Der Super Green Pass vom 1. bis 30. April ist in ganz Italien erforderlich, um Fitnessstudios, Schwimmbäder, Wellnesszentren zu besuchen, Indoor-Sportaktivitäten durchzuführen, an Konferenzen und Kongressen teilzunehmen, Freizeitzentren zu besuchen, Abende in der Diskothek zu verbringen. Es wird bis Ende 2022 erforderlich sein, um Krankenhäuser und RSA zu betreten.

Quarantäne und Masken: Was sich ab Freitag ändert

Die Regeln und Zeiten bleiben auch mit dem Ende des Ausnahmezustands am 31. März unverändert. Dies wurde vom Gesundheitsministerium präzisiert, nachdem eine Verabschiedung des in der vergangenen Woche von der Regierung genehmigten und gerade in Kraft getretenen Erlasses einige Zweifel offen gelassen hatte. Die Vorschrift (Art. 4 Abs. 1) besagt, dass es „ab dem 1. April 2022 verboten ist, Personen, die der Maßnahme der Isolation durch eine Vorschrift des Gesundheitsamtes unterliegen, aus ihrer Wohnung zu verlassen, da sie positiv auf SARS-CoV-2 sind , bis zur Feststellung der Rückforderung „. Eine zeitliche Begrenzung ist nicht angegeben und viele hatten es fälschlicherweise als Lockerung der Maßnahme interpretiert.

Aus den Büros von Minister Roberto Speranza betonen sie, dass in Absatz 3 desselben Artikels auf das „Rundschreiben des Gesundheitsministeriums zur Definition der Umsetzungsverfahren der Absätze 1 und 2“ verwiesen wird. Dies ist das vom Generaldirektor der Prävention Gianni Rezza vom 4. Februar unterzeichnete Rundschreiben, in dem festgelegt wird, dass „für die Ungeimpften oder Geimpften, die den Impfzyklus für mehr als 120 Tage abgeschlossen haben, und für diejenigen, die sich für mehr als 120 Tage isoliert haben dauert 10 Tage mit negativem Antigen- oder Molekulartest am Ende der Frist „. Dagegen „dauert die Isolierung für diejenigen, die mit einer dritten Auffrischungsdosis geimpft wurden oder die den Impfzyklus weniger als 120 Tage abgeschlossen haben, und für diejenigen, die weniger als 120 Tage genesen sind, 7 Tage“, immer mit einem negativen Abstrich am Ende . Durch diese Klarstellung ist sicher, es ändert sich nichts betreffend Quarantänedauer. 

Ab Freitag 1. April 2022 betrifft die einzige Neuheit die sogenannten engen positiven Kontakte bei Covid, die nicht mehr unter Quarantäne gestellt werden müssen: diese engen Kontaktpersonen müssen, unabhängig vom Impfstatus, bei Kontakt mit anderen Menschen außerhalb des Haushaltes für 10 Tage eine FFP2-Maske tragen, aber nicht mehr in Quarantäne. Bei Auftritt von Symptomen ist allerdings zwingend ein Abstrich zu machen und dieser muss auch nach fünf Tagen wiederholt werden.

Und was ist mit den Masken? Wo müssen diese noch getragen werden? Indoor müssen diese noch bis zum 30. April 2022 getragen werden. Noch nicht endgültig fixiert, jedoch schon sehr laut angedacht, ist die gänzliche Abschaffung der Maskenpflicht auch in Innenräumen mit 1. Mai. Dies wird sich dann Mitte April entscheiden. Verpflichtung zur FFP2-Maske bleibt weiterhin bis jedenfalls Ende April im Flugzeug, Schiff, Zug (nicht in den regionalen, wo chirurgische oder andere ausreichen), Bussen und U-Bahnen sowie Kutschen, Seilbahnen und Skiliften. In der Schule, in Bars und Restaurants reicht die einfache OP-Maske. Am Arbeitsplatz braucht man die Maske nur dann noch, wenn man den Mindestabstand zu Kollegen nicht einhalten kann. Weiterhin keine Masken für Kinder bis sechs Jahre, Gebrechliche, Betreuer von Behinderten. Ebenfalls keine Maske ist beim Tanzen in der Disco oder beim Sport erforderlich. 

Impfpflicht und Schule: neu ab April 2022

Impfpflicht: Für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen, auch die der RSA, wird die Impfpflicht bis zum 31. Dezember verlängert. Genesung gilt von nun an wie eine Impfung, wie für den Rest der Bevölkerung. Somit können genesene Beschäftigte in diesen Bereichen wieder „legal“ arbeiten gehen. Für Schulpersonal, Militär und Strafverfolgungsbehörden gilt die Verpflichtung stattdessen bis zum 15. Juni, aber in der Zwischenzeit können diese mit dem einfachen Grünen Pass arbeiten, dh indem sie alle zwei Tage einen Schnelltest machen, und riskieren „nur“ eine Geldstrafe von 100 EUR. Gleiches gilt für die über 50-Jährigen, die ab dem 15. Juni mit dem Basis-Grünen Pass wieder arbeiten können.

Neues auch für die Schule: Für die zweieinhalb Monate bis zum Ende des Schuljahres, ab dem 1. April, gibt es kein Distance Learning mehr. Für Schulen aller Stufen wird das Distance Learning nicht mehr aktiviert, denn nur wer Covid-positiv ist und solche mit Atemwegssymptomen oder einer Temperatur über 37,5° bleibt zu Hause, aber nicht mehr die ganze Klasse.  Alle engen Kontakte eines Positivs, auch wenn diese nicht geimpft sind, werden weiterhin in der Klasse anwesend sein, aber wenn es 4 oder mehr Infektionen in der Klasse gibt, müssen statt der OP-Masken die FFP2-Masken verwendet werden. Auch die Schulausflüge dürfen wieder stattfinden. Die Professoren ohne Impfstoffe gehen wieder zur Schule, aber dürfen dort nicht unterrichten. Eine Art bezahlter Urlaub: denn sie können von der Schulverwaltung auch nicht ins Sekretariat geschickt werden, weil das eine Degradierung wäre, und nicht einmal in die Bibliothek, da die Schüler auch dorthin gehen. Zu diesem konkreten Punkt könnten in Kürze Klarstellungen aus dem Ministerium eintreffen, da diese Situation doch sehr absurd ist.

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.