Mose in Venedig rettet die Basilika vor sehr hohem Wasserstand, aber der Platz muss weiter gesichert werden

Mose in Venedig rettet die Basilika vor sehr hohem Wasserstand, aber der Platz muss weiter gesichert werden

Zum fünften Mal seit Beginn der Herbstsaison wurden heute Morgen die Tore des Mose-Systems geöffnet, um die Stadt vor dem um 10.25 Uhr erreichten 109 Zentimeter höchsten Wasserstand zu schützen. Die Barrieren hielten das Niveau von 71 Zentimetern in der Altstadt, das von der Station Punta della Salute aufgezeichnet wurde. Wie vom Gezeitenzentrum von Venedig bescheinigt, bleibt bis morgen früh die Hochwasserlage entspannt.

Insbesondere wird laut dem heute um 8 Uhr herausgegebenen Bulletin, am Sonntag um 11.20 Uhr, ein Höchststand von 100 Zentimetern auf der Adria erwartet. In den folgenden Tagen sollte sich die Situation mit niedrigeren Spitzen von jeweils 90 und 70 Zentimetern am Montag und Dienstag normalisieren.

In dieser Woche des großen Hochwassers wurden wir dank der Mose gerettet, das zum Glück auch in seiner Versuchsphase funktioniert. Es ist jedoch unbedingt erforderlich, dass die Abdichtungsarbeiten am Markusplatz, an der Basilika voran schreiten. Es gibt das Projekt und die Finanzierung aber es ist nicht klar, warum die Arbeiten nicht weiter geführt werden. Uns wurde gesagt, dass es drei Jahre dauern wird, die gesamte Biblioteca Nazionale Marciana zu sichern. Angesichts der laufenden Klimaveränderungen ist es nicht an der Zeit,die Arbeiten noch länger aufzuschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishGermanItalian