Italien führt Impfpflicht für über 50-Jährige ein

Das neue Dekret wurde einstimmig beschlossen: Die Impfpflicht wird für alle über 50 eingeführt und der grüne Pass (Basis oder Super) wird benötigt, um Kosmetikerinnen, Friseure, Geschäfte (ausgenommen Lebensmittel), öffentliche und private Dienstleistungen zu betreten.

Die Regierung hat einstimmig ein neues Dekret mit einer Reihe wichtiger Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-Pandemie verabschiedet. Die heutigen Maßnahmen „sollen das ordnungsgemäße Funktionieren der Krankenhauseinrichtungen erhalten und gleichzeitig Schulen und wirtschaftliche Aktivitäten offen halten“, sagte Ministerpräsident Mario Draghi. „Wir wollen das Wachstum der Ansteckungskurve eindämmen und Italiener, die noch nicht geimpft sind, dazu drängen, dies zu tun. Wir greifen insbesondere bei den Altersgruppen ein, die am stärksten von Krankenhausaufenthalten bedroht sind, um den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern und Leben zu retten.“

Die Impfpflicht

Nach einer über zweieinhalb stündigen Diskussion der Regierung in Rom wurde beschlossen, die Impfpflicht für alle einzuführen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. Ohne Altersgrenzen wird die Impfpflicht auf das Hochschulpersonal ausgedehnt, das somit dem Schulpersonal gleichgestellt wird.

Die Verpflichtung beginnt mit dem Inkrafttreten des Dekrets (am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt). Wer sich nicht bis 1. Februar 2022 impfen lässt, wird bestraft.
Arbeitnehmber über 50 müssen spätestens ab dem 15. Februar einen Supergreenpass (2G-Nachweis) haben (denn um den supergrünen Pass zu erhalten, ist es notwendig, dass 14 Tage ab der ersten Dosis vergehen).

Für wen gilt die Impfpflicht?

Das Dekret besagt, dass die Impfpflicht für alle Einwohner Italiens (unabhängig von der Staatsbürgerschaft) gilt. Es sieht Ausnahmen für Fälle von „festgestellter Gesundheitsgefährdung in Bezug auf bestimmte dokumentierte klinische Zustände vor, die vom Hausarzt oder vom Impfarzt bescheinigt werden“.

Schreibe einen Kommentar