Suchen

Kreuzfahrtschiff vor Venedig vor Anker – Das ist nicht das Modell, das wir wollen

Die Norwegian Gem schifft ihre Passagiere aus, ohne in den Hafen einzulaufen. Shuttles mit drei Barkassen zur Riva dei Sette Martiri, um Touristen den Besuch der Stadt zu ermöglichen.

Das hat es noch nie gegeben, seit es in Venedig Kreuzfahrten gibt. Noch nie ist ein Passagierschiff Venedig angelaufen, ohne in den Hafen einzufahren. Am 23. Juli 2022, genau eine Woche nach dem Jahrestag des Verbots zum Durchfahren des Giudecca-Kanals für große Kreuzfahrtschiffe, ist das erste Mal mit der Norwegian Gem – einem 294 Meter langen Schiff mit einer Bruttoraumzahl von 93.530 Tonnen – deren eigentliches Ziel Marghera wäre, vor Venedig (Lido di Venezia) vor Anker gegangen. Das skandinavische Unternehmen, das Triest und Ravenna angelaufen hat (die beiden Ziele werden als Venedig verkauft), ist nur auf der Durchreise, muss nicht tanken, wie es in den Heimathäfen geschieht, und hat sich für eine Lösung entschieden, die im Mittelmeer nicht neu ist, aber normalerweise kleine Häfen betrifft, in denen es keinen Platz für große Schiffe gibt, wie z. B. die griechischen Inseln. Der Antrag auf Durchführung dieser Ausschiffungsmethode wurde an das Büro des Hafenmeisters und die Hafenbehörde weitergeleitet, die ihr Einverständnis gaben. Vtp hat sich um die Organisation der Arbeiten gekümmert, was im Vergleich zum Aufwand, die der Bereich zwischen Marghera und Marittima einnimmt, wenig ist. Da sie keine Koffer und Vorräte ein- und ausladen müssen, werden keine Arbeiter, sondern nur Sicherheitspersonal und drei Servicemitarbeiter zwischen 8 und 22 Uhr eingesetzt, um die etwa 1 500 Passagiere zu befördern. Für sie wird es sicherlich ein unvergessliches Erlebnis sein. Allein die Tatsache, mit einer Barkasse ins Meer zu fahren und an der Uferpromenade von Riva dei Sette Martiri zu landen. Dann geht es auf einen Ausflug, eine mehrstündige Führung und zurück an Bord. Siehe auch Artikel: Venedig – Kreuzfahrtschiff bleibt vor der Küste

Kreuzfahrtschiff vor Venedig vor Anker - Das ist nicht das Modell, das wir wollen
Kreuzfahrtschiff vor Venedig vor Anker – Das ist nicht das Modell, das wir wollen

Die Tourismusbeauftragte: Das ist nicht das Modell, das wir wollen

Eine Premiere, die einen Präzedenzfall schafft: Andere Unternehmen könnten diesem Beispiel folgen. Ca‘ Farsetti hofft jedoch, dass der heutige Fall ein Einzelfall ist. „Das ist nicht das Kreuzfahrt- und Tourismusmodell, das wir uns für Venedig wünschen“, kommentierte Tourismusstadtrat Simone Venturini. Bei näherer Betrachtung stellt dies das Gegenteil von dem dar, was die Verwaltung mit der Zugangs- und Buchungsgebühr erreichen will, nämlich die Besucher zu längeren Aufenthalten zu bewegen und nicht, wie bei der Tour für norwegische Passagiere, zu „hit and run“. „Der einzige mildernde Faktor ist, dass es sich ausgerechnet um die norwegische Kreuzfahrtgesellschaft handelt“, fährt er fort, „ein Unternehmen von hoher Qualität. Diejenigen, die mit ihren Schiffen reisen, sind nicht auf der Suche nach niedrigen Kosten.“ Das Problem ist jedoch ein anderes: „Wir werden Zeuge der Folgen des Fehlens einer nationalen Politik“, sagt Venturini, „als es eine Chance gab, die schweren Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Verlust des Heimathafens zu vermeiden. Es ist noch Zeit, hier Abhilfe zu schaffen, aber es muss jetzt geschehen.

Die Unzufriedenheit der Umweltschützer

Auch Umweltschützer finden das norwegische Modell nicht gut: „Der Verlust der Funktion des Heimathafens und aller damit verbundenen Dienstleistungen hat erhebliche Auswirkungen auf die Hafenaktivitäten: Venedig wird unter den Unannehmlichkeiten des „Hit-and-Run“-Tourismus leiden, ohne die Vorteile eines echten Heimathafens, mit Auswirkungen auf die Hafenarbeiter“, sagen u.a. Stefano Boato und Maria Rosa Vittadini: „Das zeigt, wie vernünftig, weitsichtig und effektiv es war, eine Anlegestelle vor der künstlichen Insel der Mose zu planen, wie wir es dem Ministerium, der Hafenbehörde und dem Hafenmeisteramt vorgeschlagen hatten: Sie hätte bereits realisiert werden können. Für Umweltschützer sind Investitionen in Marghera „nutzlos“, und Norwegen bestätigt, dass „die Unternehmen sich nicht dorthin trauen“.

Werbung
Wie mache ich einen Heiratsantrag in Venedig?
Was muss ich in Venedig gesehen haben?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com