Venedig, 13.06.2020. Menschenkette gegen die Kreuzfahrtschiffe Auf individuelle Art Venedig erleben. Venedig individuell nach Wunsch
Venedig Liebe Sehnsucht Romantik Leben Genießen

„No Grandi Navi“

Keine großen Schiffe in Venedig!

Demonstration am 13.06.2020 in Venedig, Zattere

Venedig, Samstag, 13.06.2020
Demonstration gegen die Kreuzfahrtschiffe, für den sanften Tourismus, gegen AirB&B, für Wohnraum und Arbeitsplätze für die Venezianer, usw.
Hier der Link der Veranstalter:http://www.nograndinavi.it/13-giugno-2020-catena-umana-lungo-le-zattere-venezia-fu-turistica/

Nach der Pandemie wollen die Einwohner der Lagunenstadt ein neues Venedig. Massentourismus, Kreuzfahrtschiffe, Immobilienspekulationen, usw. sollen aufhören. Wann wäre die Chance größer als jetzt?

Venedig ist ruhig in diesen Tagen. Noch sind wenige Touristen in der Stadt. Bislang sind nur Italiener, jetzt auch wieder Deutsche und Österreicher da. Eine angenehme Ruhe!

Viele der Hotels, Bars, Geschäfte haben noch nicht wieder geöffnet. Keiner weiß, wie viele für immer geschlossen bleiben. Schätzungen sagen: 30% der Betreiber haben die Krise nicht überstanden, werden ihre Geschäfte aufgeben. In Venedig sagt man: Die Steuernummer zurückgeben.

Auf der einen Seite ist das natürlich sehr traurig und hinter jeder geschlossenen Ladentür steckt u.U. eine Tragödie. Hilfe vom Staat kommt noch lange nicht überall an. Noch ist Italien dabei, die Hochwasseropfer vom November 2019 zu entschädigen. Aber auch da hakt es, viele Venezianer haben noch nichts erhalten. So ist es auch jetzt. Kurzarbeitergeld wird versprochen, aber wann können die Menschen damit rechnen?

Die andere Seite ist: Viele der unnötigen Souvenirläden, die meistens von Asiaten betrieben wurden, sind geschlossen. Vermutlich sind die Betreiber/Mitarbeiter noch schnell ausgereist, bevor es zu spät war und dürfen nun nicht wieder ins Land. Warum sollten sie auch wieder öffnen? Für die wenigen Touristen, die jetzt in Venedig sind, reichen die vorhandenen, venezianischen Läden. Die Billig-Masken, Magnete, usw., die es in jeder Gasse mehrfach in immer gleich aussehenden Läden angeboten wurden, sind ja keine wirklichen Mitbringsel aus Venedig, sondern in China hergestellt.

Manchem Touristen ist das egal, Hauptsache billig. So ist es für die echten Maskenmanufakturen schwer, ihr Geschäft aufrecht zu erhalten. Vor der Pandemie gab es noch ganze fünf Maskenläden, in denen ausschließlich Handarbeit verkauft wurde. Ich wünsche mir, dass alle fünf überlebt haben!

Auch auf die vielen Läden, in denen angeblich echtes Murano-Glas verkauft wurde, in Wirklichkeit aber billige Kopien aus China, können wir in Venedig verzichten! Auf den ersten Blick sieht es vielleicht ähnlich aus wie die Originale. Aber sie sind es nicht! Wenn man sich ein bisschen informiert, sieht man den deutlichen Qualitätsunterschied.

Wer echtes Murano-Glas kaufen möchte, sollte sich genau beraten lassen und am besten nach Murano fahren.

Ich biete meinen Kunden an, mit ihnen nach Murano in eine sehr schöne Manufaktur zu fahren. Dort sehen wir die Glasherstellung, die edle Verarbeitung und Werke verschiedener Künstler, die exklusiv dort angeboten werden. Da ich dieser Manufaktur schon viele Jahre treu bin, werde ich mit meinen Gästen mit dem Motorboot in Venedig abgeholt und ganz persönlich betreut. Natürlich besteht kein Kaufzwang!

Seit vielen Jahren nehme ich keine Kunden an, die mit dem Kreuzfahrtschiff nach Venedig kommen oder hier zusteigen. Dafür bin ich oft belächelt und gefragt worden, ob ich mir diese Arroganz leisten könne. Ja, kann und muss ich! Ich betreue meine Gäste sehr individuell und persönlich, berichte über das wirkliche Leben in Venedig. Ich könnte es nicht mit meinen Gewissen vereinbaren, diesen Kunden das Gefühl zu geben, in Venedig willkommen zu sein.

Natürlich gibt es Gegenstimmen. Angeblich würden 4.000 Arbeiter arbeitslos werden, wenn die schwimmenden Plattenbauten nicht mehr in den venezianischen Hafen fahren dürften. Die Gäste würden Venedig nicht mehr auswählen, wenn sie nicht direkt durch das Bacino San Marco und durch den Canale della Guidecce fahren dürften. Aus meiner Sicht ist das Quatsch und es sind die Argumente der Ignoranten, denen es egal ist, wenn wieder mal ein Kreuzfahrtschiff einen Unfall hat. Wir haben in Venedig in 2019 zwei Unfälle erlebt. Beide sind relativ harmlos abgelaufen, aber gibt es eine Garantie, dass nicht beim dritten Unfall Menschen zu Schaden kommen und ein Teil des Weltkulturerbes vernichtet wird?

Ist es egal, dass die Luft in Venedig massiv verschlechtert wird, wenn diese Dreckschleudern einfahren dürfen?

Deswegen unterstütze ich die Organisationen, die immer lauter werden in ihrem Kampf für Venedig und gegen die Kreuzfahrtschiffe.

Es gibt Lösungen, man muss sie nur zulassen!

Auch bei youtube: https://youtu.be/tcl77k8Pozo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge