fbpx
Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.
Werbung

VeneziaToday berichtet: In Anwesenheit von Präsident Sergio Mattarella, mit Roberto Benigni und dem goldenen Löwen in seiner Karriere, startete offiziell die 78ª Filmfestspiele von Venedig. Eine Ausgabe mit hohen Erwartungen an die Auswahl mit Spannung erwarteten Filmen (vom ausverkauften „Dune“ von Denis Villeneuve bis zum neuen Sorrentino „È stata la mano di Dio“) und an die Atmosphäre, die man dem zurückgekehrten Lido atmet, erfüllt mit vielen Teilnehmern, 9.000 aus der ganzen Welt im Vergleich zu 6.000 im letzten Jahr in voller Pandemie, was zu der Annahme führt, dass das Kino von hier aus wirklich wieder aufleben kann.

Goldener Löwe in der Laufbahn von Benigni

„Mattarella liebe ich sie, ich möchte sie umarmen, noch ein paar Jahre bleiben. Ich möchte ein großer Wähler sein, der die Verlängerung seiner Amtszeit fordert, in diesen Jahren hat er uns so sehr geholfen“, scherzte Benigni während der Preisverleihung. Und weiter: „Der Löwe? Ich habe mir einen Kleinen verdient.“ Bei der Anerkennung seiner Karriere sagte der toskanische Schauspieler: „Es ist keine Emotion, es ist mehr. Es ist ein Gefühl der Liebe, das ich fühle und das ich zurückgeben möchte, verzehnfacht.“ Dann richtete sich die letzte Widmung an seine Frau Nicoletta Braschi: „Wem widme ich den Löwen? Ich kann ihn ihr Nicoletta nicht widmen: Er gehört ihr. Wir machen alles zusammen, seit 40 Jahren. Wir nehmen ihn mit nach Hause und teilen es so auf: Ich nehme den Schweif des Löwen, um dir meine Dankbarkeit zu zeigen, die Flügel sind deine für Talent, Geheimnis, Charme, Weiblichkeit. Er strahlt Licht aus.“

Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.
Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.

Der Präsident der Biennale, Roberto Cicutto, und der Direktor Alberto Barbera begrüßten Präsident Mattarella im großen Saal: Für ihn ist es der dritte Auftritt bei der Einweihung nach den Ausgaben 2015 und 2017. Kurz vor der Zeremonie wurde das Staatsoberhaupt vom Bürgermeister von Venedig begrüßt. Unter den anderen institutionellen Vertretern anwesend war auch Kulturminister Dario Franceschini: „Es ist ein Signal an die ganze Welt“, sagte er, dass man sich wieder begegnen und dies sicher tun könne. Eine Veranstaltung, die mit einem goldenen Moment des italienischen Kinos zusammenfällt. „Fünf Filme im Wettbewerb, Großmeister, junge Talente. Wir können mit Zuversicht in die Zukunft dieses Sektors blicken.“

Serena Rossi: „Von der Botschaft der Hoffnung“

Patin Serena Rossi hat eine definierte Renaissance-Ausgabe für die Filmindustrie eingeführt. „Wie schön, wieder zusammenzukommen, endlich Venedig“, sagte er und bemerkte, wie die Ausstellung eine Botschaft der Hoffnung für die Zukunft aussendet, und erinnerte sich an die Lage in Afghanistan und erinnerte sich dann an afghanische Frauen und Künstler. Nach den Grüßen an die anwesenden Behörden bedankte sich Serena Rossi bei der Leiterin der Ausstellung und „bei ihrer Hartnäckigkeit, denn sie hat wieder einmal ein Festival aufgebaut, das unvergesslich sein wird: Das Kino ist dank der Biennale eine von vielen Künsten, die miteinander verbunden sind“.

Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.
Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.

Die Botschaft der Hoffnung für die Zukunft und des Neustarts findet sich im umfangreichen Programm der Ausstellung sowie in der Anwesenheit vieler international bekannter Gäste und Schauspieler, die in die Stadt gekommen sind. Bereits am Nachmittag richteten sich Scheinwerfer auf den roten Teppich für die ersten Präsentationen der Gäste. Auch in diesem Jahr bleibt der rote Teppich im Einklang mit den Anti-Covid-19-Vorschriften durch eine Wand geschützt, um Versammlungen zu vermeiden. Wie in der vergangenen Ausgabe hat sich die Filmausstellung an die Anforderungen angepasst, indem sie auch in den Vorführräumen Abstand gewährleistet hat. Wichtig sind auch die Sicherheitsdienste der Strafverfolgungsbehörden und der örtlichen Polizei, an der während der gesamten Demonstration im Lido 25 Beamte beteiligt sein werden.

Am ersten Tag startete sie mit Pedro Almodevars Film „Madres Parallelas“ mit Penelope Cruz, den sie selbst als „meine schwierigste Rolle“ bezeichnet. Im siebten Film mit dem spanischen Regisseur ist sie eine fehlerhafte Mutter, willig, aber weit entfernt von den Regeln in einer kraftvollen Geschichte. Ein weiterer Film des Tages war Thomas Kruithof’s „Les Promesses“, der die Horizonte-Sektion eröffnete. Die Hauptdarstellerin ist Isabelle Huppert, Bürgermeisterin eines ehrgeizigen Pariser Vororts, der von der Anziehungskraft der Macht hinter einem Hauch von Fairness und Mitgefühl seiner Vorstadtwähler dominiert wird, die ein heruntergekommenes Mehrfamilienhaus bewohnen.

Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.
Roberto Benigni für sein Lebenswerk bei den 78. Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishGermanItalian