fbpx
Venedig: Arbeiten zum Schutz der Markus Basilika vor Hochwasser
Werbung

Das Projekt zum Schutz der Markus Basilika wurde genehmigt: Das Ministerium für nachhaltige Infrastruktur und Mobilität (Mims) gibt bekannt, dass die Arbeiten zur Sicherung des Gebäudes gegen Hochwasserschäden heute beginnen.

Mit der Lieferung der Materialien wurde heute die Baustelle für die Errichtung des Glasbarriere-Systems eröffnet, das in den kommenden Jahren bis zur Fertigstellung die Markus Basilika in Venedig vor den hohen Gezeiten schützen soll. Das Projekt wird nicht in diesem Herbst sein, die Arbeiten werden sicherlich einige Monate dauern. Mit dem Abschluss des Abkommens hat derjenige, der mit der Umsetzung zu tun hat, gute Überzeugung gezeigt, um so schnell wie möglich die Arbeiten fertigzustellen.

Venedig: Arbeiten zum Schutz der Markus Basilika vor Hochwasser
Venedig: Arbeiten zum Schutz der Markus Basilika vor Hochwasser

„Wir mussten zwei Jahre nach der letzten großen Flut so lange warten“, fügte Tesserin hinzu, und deshalb hoffe ich, dass der Arbeitsablauf positiv erfolgen wird. Wir unsererseits rechnen damit, dass wir nicht länger befürchten müssen, dass jedes Hochwasser irreparable Schäden verursacht. Wir feiern das 1600-jährige Bestehen der Basilika, ich hoffe, dass zukünftige Generationen die Feierlichkeiten in weiteren 1600 Jahren mit einer Basilika, die so schön wie heute ist, erleben können.

Nach Verzögerungen bei der Realisierung, die auf Änderungen des ursprünglichen Projekts und verschiedenen Zeitplänen zurückzuführen sind, kann das Werk innerhalb weniger Monate den Eingang und die Nartece schützen, die mit etwa 64 Zentimetern die niedrigsten Punkte, die bis vor zwei Jahren durchschnittlich 180 Mal im Jahr unter Wasser waren.

Das Projekt zum Schutz der Markus Basilika wurde genehmigt: Das Ministerium für nachhaltige Infrastruktur und Mobilität (Mims) gibt bekannt, dass die Arbeiten zur Sicherung des Gebäudes gegen Hochwasserschäden am 23. August beginnen werden. Der Beginn der Arbeiten – ein vorläufiges System von Glasbarrieren – wurde am Ende des Treffens am Montag in Venedig zwischen der Leiterin der Abteilung für öffentliche Arbeiten des Ministeriums, Ilaria Bramezza, dem Interimsbeauftragten Fabio Riva, der Mose-Kommissarin Elisabetta Spitz und dem Kommissar des Consorzio Venezia Nuova, Massimo Miani, bekannt gegeben. Ziel ist es, die Basilika, eines der wichtigsten Werke der Welt, das durch Salzwasserüberflutungen, die auftreten, wenn die Flut eine Höhe von 88 Zentimetern überschreitet, gefährdet, so bald wie möglich zu schützen.

Ein weiterer dringender Punkt, der auf dem Treffen angesprochen wird, ist die Notwendigkeit, des Funktionierens der Mose Hochwasserbarriere im Hinblick auf die bevorstehende Herbstsaison sicherzustellen, auch angesichts der kritischen finanziellen Lage des Konsortiums Venedig Nuova.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishGermanItalian