Venedig – Chaos nach heftigen Unwetter 

Schlechtes Wetter trifft den Veneto und Venedig

Intensive Schauer zwischen dem späten Vormittag und dem frühen Nachmittag. Sturmböen verursachten Schäden in Venedig und auf dem Festland, in Chioggia und an der Küste. Eine verletzte Person in Bibione.

Am Donnerstag, dem 18. August, wurde die Region Venedig zwischen dem späten Vormittag und dem frühen Nachmittag von schlechtem Wetter heimgesucht. Fast überall wurden heftige Regengüsse verzeichnet, die von starkem Wind begleitet wurden. Dutzende von Anrufen gingen bei der Feuerwehr ein, vor allem wegen umgestürzter Bäume, beschädigter Gebäude und Hindernisse auf den Straßen. Die Unannehmlichkeiten betrafen vor allem die Gebiete Chioggia, Mira und Miranese, aber auch Venedig und Teile des Festlands sowie die Küstenlinie zwischen Eraclea und Jesolo. Auf dem Markusplatz und in den venezianischen Calli drückten die Böen Regenschirme und Stühle zu Boden, während sie in Chioggia Schäden an den Marktständen verursachten und Bäume und Mauern zum Einsturz brachten. Der Sturm entwurzelte die Veranda eines Privathauses in der Calle Gabardi. Am Nachmittag verkündete der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, den Ausnahmezustand wegen des schlechten Wetters in der gesamten Region.

Bars und Restaurants in Venedig wurden völlig überrascht

Die Böen kamen so plötzlich, dass Tische und Stühle von der Kraft des Windes buchstäblich weggeweht wurden. Auch auf dem Markusplatz wurden am Fuße des Campanile Ziegelsplitter gefunden. Touristen hatten keinen Zugang mehr, weil der Bereich abgesperrt werden musste. Die Staatsanwaltschaft schloss jedoch nach einer Überprüfung aus, dass sich die Stücke vom Wahrzeichen Venedigs gelöst hatten.

Venedig - Chaos nach heftigen Unwetter 
Venedig – Chaos nach heftigen Unwetter 

Schäden an den Stränden der nördlichen Adria

Auch die Strände und Einrichtungen in Caorle, Bibione und Eraclea waren vom schlechten Wetter betroffen. Ein junger Mann wurde in Bibione von einem umherfliegenden Surfbrett getroffen und erlitt Rücken- und Beinverletzungen. In Mestre San Giuliano gab es Schäden an einigen Booten im Nautik-Zentrum, aber keine Schäden an den Gebäuden.

Sorge auch bei den Betreibern des MOSE Hochwasserschutzes

Die Techniker, die an den Einlässen von Chioggia arbeiteten, flüchteten in einen Container, der durch den starken Wind umgeworfen wurde. Einer von ihnen erlitt leichte Verletzungen an einer Hand und wurde in der Notaufnahme in Chioggia behandelt.

Der Regen führte auf dem Festland zu Schwierigkeiten im Straßenverkehr

Auf der Autobahn A4 blieben Fahrzeuge gegen ein Uhr nachts wegen schlechter Sicht auf dem Pannenstreifen stehen. Auf dem Parkplatz von Arino warteten viele Fahrzeuge auf das Ende des Sturms. Mehrere Straßen wurden vorübergehend durch umgestürzte Bäume oder Gegenstände, die auf dem Asphalt landeten, blockiert.

Aufräumarbeiten

Die Teams der Metropolitanstadt haben etwa zehn Einsätze auf einigen Provinzstraßen durchgeführt, um Äste und Stämme zu entfernen: Die Einsätze konzentrierten sich auf die Sp 81 zwischen Marghera und Mira, die Sp 52 in San Donà, die Sp 49 in Fossalta di Piave, die Sp 5 in Cona, die Sp 61 in San Stino di Livenza und die Sp 22 in Mira. Die Helfer, die zur Unterstützung der Feuerwehr eingesetzt wurden, erhielten auch Unterstützung von Freiwilligen des Katastrophenschutzes. Alle wichtigen Verbindungen wurden innerhalb weniger Stunden wiederhergestellt. Auch die Arbeit der Freiwilligen des Zivilschutzes war beachtlich: Im gesamten Gemeindegebiet waren die Mitarbeiter (etwa dreißig Personen, aufgeteilt in sieben Teams) damit beschäftigt, Äste, Gestrüpp und umgestürzte Bäume auf Straßen, Gehwegen und Grünflächen zu entfernen. Die meisten Einsätze betrafen Gebiete in Mestre, Marghera und Lido di Venezia.

Fotos: Private Fotoreporter von venedig-info.com

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

2 Gedanken zu „Venedig – Chaos nach heftigen Unwetter “

  1. Hallo Vetezianer,

    als Tourist mit meiner Familie, darunter zwei Kinder mit 10 Jahren, war ich am Zeitpunkt des Unwetters auf dem Markus Platz. Bis dato schätzte Italien sehr als Gastgeber. Allerdings was ich bei diesem Unwetter erleben musste, war nicht schön, sondern katastrophal! Während draußen Stühle und Sonnenschirme funkend über den Markus Platz flogen, schützen besorgte Eltern ihre Kinder vor den umherfliegenden Gegenständen! Niemand öffnete die Türen der Geschäfte und ließ zumindest die stark verängstigten Kinder rein. Im Gegenteil! Junge Angestellte der Geschäfte lachten aus den Fenstern raus und machten Videos. Dafür habe ich leider kein Verständnis! Ich finde ein derartiges Verhalten äußert rücksichtslos und macht ein attraktives Urlaubsland alles andere als empfehlenswert. Und das in einem Land, das als kinderfreundlich gilt. Zuhause wird man gefragt, wie der Urlaub war. Auch Mundpropaganda kann für Werbung oder schlechte Werbung sorgen. Schade!

    Antworten
    • Hallo Reinhard, schade, dass du das so erlebt hast. Das muss dann wohl eine Ausnahme gewesen sein. Die Venezianer sind sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Wir erleben hier jeden Tag sehr herzliche und freundliche Menschen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.