Suchen

Venedig – Demo gegen das Eintrittsgeld

Diese Stadt ist kein Museum

Die Diskussionen über das Eintrittsgeld reißen nicht ab.
An Allerheiligen wurde Venedig regelrecht „überfallen“. Zehntausende nutzten die Brückentage, um einen Kurztrip nach Venedig zu machen.
Hier einige Stimmen aus dem Stadtrat von Venedig.
Gasparinetti: „Die Diskussion kann nicht länger aufgeschoben werden“.
Sambo: „Der Zugangsbeitrag regelt die Verkehrsströme nicht“.
Martini: „Ticket, nur ein Weg, um Geld zu verdienen. Demonstration am 19. November“.

Tragödie von Seoul gibt Anlass zu Diskussion in Venedig

Angesichts der Tragödie von Seoul und des Präzedenzfalls von Turin (Piazza San Carlo) sind wir der Meinung, dass eine ernsthafte Diskussion über die Limitierung der Besucherströme in Venedig nicht länger aufgeschoben werden kann, und zwar nicht als Vorwand, um eine Gebühr zu erheben, die nichts lösen würde (da man nur zahlen müsste, um hineinzukommen), sondern als tägliche Obergrenze zum Schutz der Anwohner und Arbeitnehmer, der Touristen und Ausflügler, die nach Venedig kommen“.

Venedig platzte am verlängerten Wochenende zu Allerheiligen fast aus allen Nähten. Aufgrund des frühlingshaften Wetters kamen Touristen, Ausflügler und Familien, die ihre Verstorbenen besuchen wollten. Zu den ersten, die am Sonntagmorgen Alarm schlugen, gehörten die Fahrer und Kapitäne der Actv-Verkehrsdienste, die die Einsatzzentrale um Verstärkung baten, um pünktliche Fahrten durchführen zu können und zu vermeiden, dass Menschen zu Schaden kommen. Das Unternehmen setzte alles ein, was in seiner Macht stand, und in der Zwischenzeit informierte die Gemeinde über die sozialen Medien über den Verkehr auf der Brücke Ponte della Libertà und die ausverkauften Garagen.

Werbung
Was muss ich in Venedig gesehen haben?

Sicherung der öffentlichen Ordnung

„Angesichts der Zahlen vom 1. November können wir uns nicht mehr damit begnügen, einfach ‚Nein‘ zu den Gebühren zu sagen“, so Gasparinetti weiter, „aus Gründen der öffentlichen Ordnung und der Sicherheit der Bürger halten wir es für möglich, den freien Verkehr einzuschränken, und zwar nicht, indem man ihn monetarisiert, sondern indem man eine Belastungsschwelle festlegt, diese rechtzeitig ankündigt und ein Reservierungssystem für Nicht-Anwohner an Wochenenden wie diesem einführt. In der Frage der Reservierungen, die notwendig sind, um Überlastungen für ein immer attraktiver werdendes Reiseziel wie die Lagune zu vermeiden, sind sich alle im Prinzip einig. Doch in der Frage der Zugangsbeschränkungen, der Art und Weise ihrer Festlegung, der Systeme zur Steuerung der Verkehrsströme während des gesamten Jahres und der Kontrollen zu ihrer Durchsetzung sind sich Mehrheit und Opposition uneins. Auch die wirtschaftlichen Kategorien, Verbände, Ausschüsse und Gewerkschaften sind unterschiedlicher Meinung.

Wenn es um die Sicherheit der Menschen geht, werden restriktive Maßnahmen, die nicht rechtmäßig wären, wenn das Hauptziel darin bestünde, „Geld zu verdienen“, so Gasparinetti. Seit 20 Jahren wird über die Belastungsgrenze gesprochen, und ich bin sicher, dass Reiseveranstalter und Touristen die ersten sein werden, die verstehen, dass ein begrenzter Raum nicht unendlich viele Menschen aufnehmen kann, mit den damit verbundenen Risiken“.

Städtische Politik

Auch für die Demokratische Partei „gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Zugangsgebühr und der Regulierung der Verkehrsströme. In Ermangelung einer aus Sicherheitsgründen festgelegten Höchstzahl von Besuchern pro Tag, der so genannten „Belastungsschwelle“, garantiert der Beitrag keine Möglichkeit zur Begrenzung der Anwesenheit in Venedig. Es ist eine gute Möglichkeit, Geld zu verdienen, aber es reguliert und fängt die Touristenströme nicht ab, genauso wenig wie es ihre Anzahl reguliert“, kommentieren Monica Sambo und Tommaso Bortoluzzi vom Sekretariat, die die Stadtplanungspolitik infrage stellen. Der Bau neuer Hotels wie des Tronchetto-Hotels mit 400 Zimmern, die Eröffnung eines neuen Hotels in der ehemaligen Handelskammer und der Verkauf des Palazzo Donà und des Palazzo Papadopoli zur Bereitstellung von Unterkünften gehen in die entgegengesetzte Richtung, um die Zahl der Präsenzen in der Stadt zu begrenzen“, erklären sie.

Die Demonstration am 19. November 2022

„Die Zugangsgebühr hat keinen Wert in Bezug auf die Steuerung der Verkehrsströme. Sie blockiert oder verbessert überhaupt nichts. So können wir zeigen, dass wir etwas getan haben und Geld verdienen“, sagt Stadtrat Giovanni Andrea Martini (Tutta la città insieme!). Wir werden uns ihr in jeder Hinsicht widersetzen. Eine davon ist die Demonstration am 19. November, die vom Campo Santa Margherita zum Campo Manin‘ führen wird.

Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

2 Gedanken zu „Venedig – Demo gegen das Eintrittsgeld“

  1. Ich habe gute Freunde in Venedig und die Stadt mehrfach besucht. Es ist mir für die einheimische Bevölkerung – sowie auch für die Besucher wichtig, dass eine wirklich entlastende Situation geschaffen werden kann !!!
    Deshalb gibt es tatsächlich nur die einzige Lösung, diese Überflutungen durch Besucherströme mit der Begrenzung einer „Belastungssschwelle“ zu regulieren…

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    • Vielen Dank, Lisa. Wir sind auch dieser Meinung. Unsere tägliche Arbeit hier in Venedig wird oft sehr mühsam, weil wir schwer an unsere Einsatzorte kommen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com