Suchen

Venedig Eintrittsgeld jetzt doch erst ab Sommer 2023?

Die Umsetzung und Verwaltung der Gebühr sind noch nicht klar geregelt

Bis zur Einführung des umlagefinanzierten Eintrittssystems in Venedig, das im nächsten Sommer beginnen könnte, ist noch einiges zu tun.
Der Verwaltungsapparat für die Erhebung der Eintrittskarte ist noch nicht in Gang gekommen, und die Stadtverwaltung hat beschlossen, sie um einige Monate zu verschieben. Der ursprüngliche Starttermin, der für den 16. Januar angesetzt war, wird er voraussichtlich erst im Sommer in Kraft treten. Vieles wird auch davon abhängen, wann der Stadtrat der Verordnung zustimmt. Eine Abstimmung wird für die kommenden Wochen erwartet.

Kulturminister Gennaro Sangiuliano äußerte sich heute in Venedig zu den Quoten für die Touristenströme, wies jedoch darauf hin, dass er erst die einschlägigen Dossiers genau analysieren müsse, bevor er sich dazu äußern könne. „Es muss auf jeden Fall etwas getan werden, um einen leichteren und kompatiblen Zugang zu den Städten zu gewährleisten“, erklärte der Minister, „auch in Anbetracht der rechtlichen Probleme im Zusammenhang mit der internationalen Mobilität von Personen.

Bürgermeister Luigi Brugnaro betont seinerseits, dass die Maßnahme angesichts der vielen Touristen und Gäste, die die Stadt täglich empfangen muss, unerlässlich ist. „Ich werde nichts erzwingen“, sagte er, „aber ich bin entschlossen, weiterzumachen. Gleichzeitig ist die venezianische 5-Sterne-Bewegung jedoch bereit, den Kampf fortzusetzen: „Hat Brugnaro eine Einigung mit seiner Mehrheit und der Region gefunden? Gut für ihn“, betont die Regionalrätin Erica Baldin, „aber glauben Sie nicht, dass ein Palastabkommen ausreicht, um die Angelegenheit zu beenden. Das letzte Wort haben die Venezianer.

Werbung
Was muss ich in Venedig gesehen haben?

Der Kulturminister: „Ich werde das Dossier über das Ticket für Venedig prüfen. Es muss etwas getan werden“.
Sangiuliano, der sich heute in der Stadt aufhielt, bekräftigte die Notwendigkeit, „eine Erleichterung und Kompatibilität des Zugangs zur Stadt zu gewährleisten“.
„Ich studiere, untersuche die Themen und vertrete dann einen bestimmten Standpunkt. Generell sage ich, dass das Problem der Überbevölkerung in Kulturstädten angegangen werden muss“.
Der Minister äußerte sich jedoch nicht zu möglichen alternativen Wegen zur Regulierung der Touristenströme in der historischen Stadt. Ich kann erst dann etwas sagen, wenn ich mich eingehend mit dem Thema beschäftigt habe. „Es muss auf jeden Fall etwas getan werden, um den Zugang zur Stadt zu erleichtern und zu vereinbaren.

Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com