Suchen

Venedig feiert am 25. April den Tag des Heiligen Markus

Eine rote Rose für jede Frau

In Venedig gibt es am Tag des Festes von San Marco am 25. April den Brauch, dass Männer den Frauen der Familie, insbesondere Freundinnen und Ehefrauen, eine rote Rosenknospe anbieten, im Dialekt bòcolo.

Zwei Legenden halten sich vehement.

Maria und Trancedi

Dieser Brauch, so heißt es, geht auf eine Legende zurück. Zur Zeit des Dogen Maurizio Galbaio hatte sich ein blondes Mädchen namens Maria, Tochter des realtinischen Tribuns Angelo Partecipazio (später Doge von 811 bis 827), tief in Tancredi verliebt, einen sehr tapferen und gutaussehenden Troubadour. Der Liebe des jungen Paares widersprach ihr Vater, der eine solche Ehe nicht zugelassen hätte.

Maria forderte Tancredi daher auf, mit der Armee Karls des Großen gegen die Araber in Spanien zu kämpfen und sich mit Ruhm zu bedecken: Damit würde sich sein Vater ihrer Liebe nicht länger widersetzen. Tancredi ging und der Ruhm seiner glorreichen Taten verbreitete sich bald auf der ganzen Welt. Eines Tages jedoch kamen einige fränkische Ritter, angeführt vom berühmten Orlando, in Venedig an. Sie suchten Maria und verkündeten den Tod des tapferen Troubadours.

Werbung
Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?
Venedig feiert am 25. April den Tag des Heiligen Markus
Bild von Robert Balog auf Pixabay 

Er war in Roncesvalles blutend auf einen Rosenstrauch gefallen, aber bevor er starb, hatte er eine Blume gepflückt und Orlando angefleht, sie seiner Geliebten zu bringen. Das Mädchen nahm die Rose, die noch mit dem Blut ihres Tancredi gefärbt war, und blieb in ihrem Schmerz verschlossen. Am nächsten Tag, dem Fest von San Marco, wurde sie tot mit der blutigen Blume auf ihrem Herzen aufgefunden. Seitdem wird den Frauen am Markustag die Rosenknospe, Symbol der Liebe, die sich dem Leben und der Sonne öffnen wird, geopfert.

Der Rosengarten der Liebe

Einer anderen Legende zufolge stammt die Tradition des Bòcolo stattdessen von dem Rosengarten ab, der neben dem Grab des Evangelisten gewachsen ist. Der Rosengarten wäre einem Matrosen aus Giudecca namens Basilio als Belohnung für seine großartige Zusammenarbeit beim Diebstahl der Überreste des Heiligen geschenkt worden.

Venedig feiert am 25. April den Tag des Heiligen Markus
Bild von subak214 auf Pixabay 

Der im Garten seines Hauses angelegte Rosengarten wurde nach Basilios Tod zur Grenze des zwischen den beiden Söhnen aufgeteilten Besitzes. Es folgte ein Bruch in der Harmonie zwischen den beiden Zweigen der Familie (was den Überlieferungen zufolge auch die Ursache für einen Mord war), und die Pflanze hörte auf zu blühen.

Viele Jahre später, am 25. April, entbrannte zwischen einem Mädchen aus einem der beiden Familienzweige und einem jungen Mann aus dem anderen Familienzweig Liebe auf den ersten Blick . Die beiden verliebten sich, als sie sich durch den Rosengarten , der die beiden Gärten trennte, ansahen.

Der Rosengarten begleitete das Aufblühen der Liebe zwischen feindlichen Parteien, indem er sich mit roten Locken bedeckte, und der junge Mann, der eine davon pflückte, gab sie dem Mädchen.

In Erinnerung an diese Liebesbeziehung mit Happy End, die den Frieden zwischen den beiden Familien wiederhergestellt hätte , schenken die Venezianer ihrer Geliebten noch heute einen Bòcolo.

Legenden, die von der Liebe sprechen, sind noch heute in einem Rosenbòcolo eingeschlossen, das sich Verliebte schenken.

Titelbild mit freundlicher Genehmigung von Comune di Venezia

Biennale 2024 in Venedig - Tickets und Preise

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com