Venedig – Kreuzfahrtschiff bleibt vor der Küste

Kreuzfahrer kommen zum ersten Mal mit Shuttles an

Die Initiative von Norwegian Cruise Line ist eine Reaktion auf das Verbot der Durchfahrt großer Schiffe durch Venedig, aber auch auf die ausnahmslos vollen Terminals am Wochenende.
Am Morgen trafen Kreuzfahrt-Touristen ab 7.30 Uhr „alla chetichella“ (still und leise) ein, transportiert von drei Barkassen mit 200-250 Personen pro Boot. Sie gingen in Riva Sette Martiri von Bord, wo sie von den Mitarbeitern der italienischen Schifffahrtsagentur Port Assistance, dem Direktor der Aktion und dem Eigentümer Marco Schiavo erwartet wurden. Sie besichtigten Venedig, aßen in Restaurants und mehr, kauften Souvenirs und besuchten Museen, bevor sie am frühen Nachmittag an Bord der Norwegian Gem zurückkehrten. Die „Premiere“ eines Kreuzfahrtschiffes in Venedig, das nicht in die Lagune einfuhr und an Land anlegte, sondern im offenen Meer ankerte und von dort aus rund 1 300 Passagiere umsetzte, vollzog sich reibungslos. „Es war es ein Test für die Zukunft, wir werden sehen, wie sich das entwickelt“, sagt Michele Gallo, ein Berater in Venedig für die Italian Port Assistance, auf die sich Norwegian Cruise Line verlässt.

Die Idee von Norwegian Cruise Line

Die norwegisch-amerikanische Gesellschaft, der viertgrößte Reeder der Welt in Bezug auf die beförderten Passagiere, hat diese noch nie dagewesene Methode „erfunden“, die von der Hafenbehörde und dem Hafenamt genehmigt wurde. Der Antrag ist vor etwa drei Monaten bei der Hafenbehörde eingegangen, mit dem Ziel, Venedig unter den angebotenen Routen zu halten. Das 294 Meter lange Schiff mit einer Bruttoraumzahl von 93.000 Tonnen traf am 23. Juli im Morgengrauen ein und lief am Abend nach Triest aus.

Ein Sprecher meinte, dass ein großer Teil ohnehin mit dem Bus oder der Bahn in die Stadt gekommen wäre, denn Kreuzfahrtpassagiere wollen auch dann über den Markusplatz schlendern, wenn sie in mehr als hundert Kilometer entfernten Häfen an Land gehen. Und es ist auch die Antwort, auf das »Großschiffsdekret«, das Kreuzfahrtschiffen über 25.000 Tonnen (praktisch allen) die Durchfahrt vor dem Markusplatz verbietet und ihnen nur die Ankunft an den weitläufigen Anlegestellen in Marghera erlaubt. Das Problem ist, dass wie jeden Samstag die einzigen beiden Terminals, die für Schiffe von der Größe der „Norwegian Gem“ zur Verfügung stehen, bereits von der Msc Sinfonia und der Costa Deliziosa belegt sind, die ihre Anläufe für den gesamten Sommer bestätigt haben. „Wenn es möglich gewesen wäre, an einem Terminal anzulegen, hätte das Schiff dies getan“, versichert ein Betreiber.

Eine Entscheidung, die in Venedig für Aufruhr sorgte – Was passiert mit den Kreuzfahrtschiffen?

Die Entscheidung der Reederei Norwegian Cruise Line hat in Venedig für einige Unruhe gesorgt. Die anderen Unternehmen und Wirtschaftsbeteiligten des Sektors waren verblüfft, die Stadtverwaltung selbst nahm die Nachricht mit Ablehnung auf, nicht zuletzt, weil diese Modalität nur für Schiffe auf der Durchreise möglich ist, nicht aber für die sogenannten Heimathäfen, die ihre Kreuzfahrten in Venedig beginnen und beenden und eine wirtschaftliche Aktivität für das Betanken, Be- und Entladen von Waren und Gepäck usw. schaffen. „Das ist natürlich der Kreuzfahrttourismus, den wir bevorzugen“, erklärt der stellvertretende Bürgermeister Andrea Tomaello, der für den Hafen zuständig ist, „wir müssen das Terminalangebot verstärken, um diese Situation zu überwinden. „Wenn wir den Reedern keine glaubwürdigen Lösungen anbieten, wird Venedig zu einem Transithafen“, bestätigt Alessandro Santi, venezianischer Seeverkehrsagent und nationaler Präsident von Federagenti. Admiral Piero Pellizzari, Kommandant des venezianischen Hafenamtes, weist darauf hin, dass sich die Situation auch im Hinblick auf die Sicherheit, für die er zuständig ist, von der im Heimathafen unterscheidet. „Alle Aktivitäten wurden unter unserer Aufsicht durchgeführt, und in jedem Fall ist es der Kapitän des Schiffes, der beurteilt, ob die Bedingungen für das Ausladen gegeben sind. Es gab weder Wind noch Wellen.“

Viele offene Fragen

Dennoch bleiben einige Unklarheiten bestehen: „Es scheint mir ein Beispiel für das Chaos zu sein, das in Venedig herrscht“, betont Nicola Pellicani, Abgeordneter der Demokratischen Partei, „es ist undenkbar, dass wir 10 Jahre lang über das Terminal nachgedacht haben und dann kommt ein Schiff und geht vor der Küste vor Anker. Ich werde eine parlamentarische Anfrage einreichen“, fügt Orietta Vanin, Senatorin für die M5, hinzu, wohl wissend, dass sie angesichts der politischen Situation keine Antwort erhalten wird: „Wir wollten nicht, dass die Wellenbewegung der Kreuzfahrtschiffe in der Lagune stattfindet, aber die Wellenbewegung, die von Dutzenden von Barkassen erzeugt wird, ist nicht viel anders.

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.