Suchen

Venedig – Streik beim öffentlichen Nahverkehr

Generalstreik im gesamten öffentlichen und privaten Sektor, ausgerufen von mehreren Gewerkschaften – ganztägig am Freitag, 20. Oktober 2023.

Man spricht von einem Black Friday. Was ist diesmal anders?

Es ist ein weiterer Streik im öffentlichen Verkehr angekündigt worden, der Verbindungen mit Zügen, Bussen, Straßenbahnen und Wasserbusse betrifft.

In Italien wird sehr oft gestreikt. In vielen Fällen berichten wir nur am Rande darüber, da meistens keine oder nur geringe Einschränkungen zu verzeichnen sind. Diesmal scheint es ernster zu sein. Falls Sie eine Reise nach Venedig geplant haben, richten Sie sich bitte auf Verspätungen oder Ausfälle ein.

Am 20. Oktober werden die Beschäftigten aller öffentlichen Nahverkehrsbetriebe erneut streiken. Dieser Freitag könnte problematisch für Reisende und Pendler werden.

Werbung
Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Die lokale Verkehrsbranche, einschließlich Actv und Trenitalia, werden an den Streikveranstaltungen teilnehmen.

Zugfahrpläne für 24 Stunden nicht garantiert

Wie die Rfi (Rete Ferroviaria Italiana) mitteilt, werden Züge 24 Stunden lang, von Donnerstag, dem 19. Oktober, 21 Uhr, bis Freitag, dem 20. Oktober 2023, bis 21 Uhr, ihre Fahrpläne nicht einhalten können. Wie üblich werden die geschützten Reisezeiten in den Morgen- und späten Nachmittagsstunden gewährleistet.

Die Actv bietet sowohl mit dem Schiff als auch mit dem Bus ein Mindestmaß an Dienstleistungen an.

Die Busse und Straßenbahnen fahren
von 6.00 bis 8.59 Uhr und von 16.30 bis 19.29 Uhr.
Der People Mover
von 7:10 bis 9:50 Uhr und von 16:40 bis 19:20 Uhr.
Auf der Schifffahrtslinie Nr.17 Nave Traghetto (Autofähre zwischen Venedig und Lido di Venezia)
gibt es Abfahrten vom Lido San Nicolò nach Tronchetto
um ​​6:40, ​​8:20, ​​10 Uhr sowie um ​​16:40,​​18:20 und um ​​20:00 Uhr.
In entgegengesetzter Richtung werden die Abfahrten
um ​7:30, 9:10, 1​0:5​0, 15:50, 17:3​0 und ​19 :1​​0 Uhr sein.

Warum findet der Streik statt?

Die Gewerkschaften rufen zu einem landesweiten Streik auf, um die Verträge zu verlängern und Lohnerhöhungen durchzusetzen, die automatisch an die Lebenshaltungskosten angepasst werden sollen. Sie fordern auch den Ausgleich der realen Inflation sowie eine gesetzliche Einführung eines Mindestlohns von 12 Euro pro Stunde. Des Weiteren verlangen sie eine Rücknahme der Erhöhungen der Dienstleistungs- und Energietarife, das Einfrieren der Preise für Grundnahrungsmittel und Brennstoffe sowie den Verzicht auf zusätzliche Einnahmen, die von Öl-, Gas- und Brennstoffunternehmen erzielt werden. Außerdem setzen sie sich für eine verkürzte Arbeitszeit bei gleichem Lohn ein und kämpften gegen die Abschaffung des Bürgergeldes.

Welches Hotel soll ich in Venedig buchen?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com