Venedig, Tag 3 in der Corona-Sperre, Quarantäne | Auf individuelle Art Venedig erleben. Venedig individuell nach Wunsch
Venedig Liebe Sehnsucht Romantik Leben Genießen

Venedig, Tag 3 in der Corona-Sperre, Quarantäne

Das Leben geht weiter in Venedig! Zwar sind kaum noch Touristen in der Stadt, aber die Einheimischen lassen sich nicht verrückt machen.

Die Venezianer treffen sich auf dem Rialto-Markt, der fast so stattfindet wie immer. Ein paar Gemüsestände sind leer, aber wer weiß? Vielleicht war hier sowieso ein Urlaub geplant? Nach dem Karneval ist vor der Saison! Bis Ostern wäre jetzt auch ohne Corona in Venedig die ruhigere Zeit gekommen, die viele Venezianer nutzen, um Ferien zu machen.

Auch die Fischstände bieten ihre Waren an

Frische Blumen und Pflanzen werden auch (oder besonders?) in Corona-Zeiten gekauft

Es sind wenig Menschen unterwegs, auffällig viele ältere Leute lassen sich nicht von der Corona-Panik anstecken. Sie stehen zusammen und halten einen Plausch, meistens in Begleitung ihrer Hunde.

Venedig-Lido, Markt (Mercato)

Hier ist es noch entspannter als auf dem Rialto-Markt in Venedig

Venedig, Lido

Diese Menschen stehen vor dem Supermarkt Conad an, der nur zwei Personen gleichzeitig hineinlässt

Leider ist es noch nicht so warm, dass man Palmenwedel bräuchte. Schade, denn Corona soll keine Hitze mögen und somit im Frühjahr eingedämmt werden.

Der Canal Grande, die Hauptverkehrswasserstraße, fast leer. Auch auf der Rialto-Brücke, die sonst voll von Touristen ist, heute menschenleer

Die Vaporetti (Wasserbusse) fahren mit sehr wenigen Fahrgästen

Auch die Accademia-Brücke ist menschenleer

Ca’Dario, der Palast, der keinem seiner Besitzer Glück gebracht hat. Hoffentlich hat die Stadt Venedig ihn nicht gekauft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge