Suchen

Venedig – Ursula von der Leyen trifft Bürgermeister Brugnaro

“Venedig ist ein Weltwunder – wir können handeln und es bewahren!”

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und die Kommissarin für Kohäsion und Reform, Elisa Ferreira, wurden gestern im Rathaus von Venedig vom Bürgermeister der Lagunenstadt, Luigi Brugnaro, empfangen. Von der Leyen unternahm mit dem Bürgermeister eine Gondelfahrt und traf sich anschließend mit der Kuratorin der Architekturbiennale, Lesley Lokko, in der Universität Iuav.

Venedig”, schrieb von der Leyen in den sozialen Medien, “ist ein Weltwunder. Aber dieses Juwel des europäischen Erbes ist durch den Klimawandel bedroht. Wir können handeln und es bewahren. Das Neue europäische Bauhaus zeigt uns den Weg. Darüber möchte ich auf der Biennale sprechen.”

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen nahm anschließend an dem interdisziplinären Tag “Vom kollektiven Denken zu kreativen Auseinandersetzungen” an der Universität für Architektur in Venedig teil und führte von der Bühne aus einen Dialog mit Lesley Lokko, der Kuratorin der 18. Internationalen Architekturausstellung, die derzeit in der Lagune stattfindet.

Werbung

Die Veranstaltung widmet sich neuen Lebensformen und der Frage, wie man über den Glauben hinausgehen kann, dass die Zukunft der Menschheit an bereits bestehende Lösungen gebunden ist, sowie neuen Architekturen für Klimagerechtigkeit, integrativen digitalen Zukünften und dem Konzept der globalen Allgemeingüter. Am Ende der Veranstaltung wird sie in den Giardini Halt machen, um einige Pavillons der Architekturbiennale zu besichtigen; ein kurzer Rundgang, der sie insbesondere zum Zentralpavillon und vor allem zum ukrainischen Pavillon führen wird.

“Es ist eine Ehre, hier auf der Biennale zu sein, einem der wichtigsten Ereignisse in der Welt der Architektur und des Designs. Es ist das erste Mal, dass die Europäische Union mit einer eigenen Veranstaltung an der Architekturbiennale teilnimmt. Auch ich bin zum ersten Mal in dieser Stadt, und ich bin absolut fasziniert. Als ich mich dem Veranstaltungsort näherte, verstand ich endlich die Worte, mit denen Montesquieu Venedig beschrieb: “Man kann alle Städte der Welt gesehen haben und dennoch überrascht sein, wenn man in Venedig ankommt.”

Und es ist wahr: Venedig ist eines der Weltwunder. Hier haben Generationen von Architekten ein einzigartiges Ensemble geschaffen, das ein bewundernswertes Gleichgewicht zwischen von Menschenhand geschaffenen Meisterwerken und natürlicher Schönheit bietet.” So sagte die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede auf der Biennale in Venedig. “Ich hätte keinen besseren Rahmen finden können, um über das neue europäische Bauhaus zu sprechen, das genau darauf abzielt, ein neues Gleichgewicht zwischen der gebauten und der natürlichen Umwelt zu finden. Der Titel der diesjährigen Biennale lautet ‘Die Werkstatt der Zukunft’. Und das neue europäische Bauhaus ist genau das: eine Werkstatt der Zukunft”, fügte sie hinzu.

Wir müssen der Ort für den Schutz vor dem Klimawandel werden: Wir müssen verstehen, dass Venedig eine Stadt der Welt ist. Mit diesen Worten wandte sich der Bürgermeister der Lagunenstadt, Luigi Brugnaro, an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. Als die Präsidentin, die pünktlich zu der von der Universität organisierten Veranstaltung erschienen war, durch das von Carlo Scarpa entworfene monumentale Tor am Sitz der Universität für Architektur ankam, betrat sie in Begleitung des Bürgermeisters den Saal und wurde mit einem langen Applaus begrüßt. “Nachhaltigkeit entsteht, wenn man den Menschen in den Mittelpunkt stellt”, sagte Brugnaro und erinnerte an seine Vergangenheit als Architekturstudent: “An der Iuav habe ich gelernt, dass man Situationen immer gut analysieren muss.

Bei dem morgendlichen Rundgang, den von der Leyen und Brugnaro durch das historische Zentrum unternahmen, zeigte der Bürgermeister, was die Stadtverwaltung unternommen hat, um das Leben in der Stadt im Hinblick auf die Instandhaltung zu verbessern, und erwähnte unter anderem die Notwendigkeit, das Abwassersystem und das Feuerlöschsystem zu verbessern sowie Kanäle zu graben. “Denn die Lebensqualität in Venedig”, so Brugnaro, “ist notwendigerweise von ständiger Wartung abhängig. Wir brauchen jetzt eine große Operation des Mutes”, fügte er hinzu, “und dass Europa uns nahe ist”. Brugnaro erinnerte dann an die Gründung der Stiftung “Venedig, Hauptstadt der Nachhaltigkeit” und sprach über seine Idee eines großen städtischen Campus, der Studenten aus der ganzen Welt anziehen könnte.

Fotos, mit freundlicher Genehmigung von Comune di Venezia

Werbung
Welche Tickets brauche ich in Venedig?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - 0,00 
Venedig-Aktuell | Venedig-Info.Com