Venezianische Impressionen (24)

Jagd auf Briefmarken

Dezember 2020: Beim Versenden unserer Post sind wir auf ein ganz eigenes Problem gestoßen, nämlich Briefmarken zu bekommen. Die – in Staatshand befindlichen – Postämter haben vermutlich gewerkschaftlich schwer erkämpfte Öffnungszeiten, und zwar exakt von 8:20 bis 13:35 und keine Minute länger (abgesehen vom Hauptpostamt, das noch ein bisschen drauflegt)! Schon früher sind uns immer die Schlangen davor gegen Monatsende aufgefallen, weil dann dort viele Ruheständler ihre Rente immer noch in bar (!) abholen. Das Konzept eines Girokontos mit bargeldlosem Zahlungstransfer ist hier noch nicht so weit verbreitet. Zur Adventszeit aber erhöht sich der Andrang naturgemäß drastisch und man sieht die Schlangen täglich, quasi die gesamte Öffnungszeit über, an jeder Poststelle. Hinzu kommt der bürokratische Overhead des Staatsbetriebs 😉 und natürlich auch das übliche Schwätzchen, das Jede*r am Schalter erst mal hält. Der Erwerb einer Briefmarke, der deshalb schon ohne Schlange unter zehn Minuten kaum machbar ist, kann also locker ein, zwei Stündchen dauern.

Zum Ausgleich dieses Missstands gibt es die wunderbare italienische Institution des Tabaccaio. In diesem Kiosk-ähnlichen Laden bekommt man nicht nur Tabak, Zeitungen und Zeitschriften, sondern neben vielen anderen sehr praktischen Dingen wie dem Aufladen der Handy-Prepaid-Karte, der ÖPNV-Karte, Steuermarken und obskuren Rubbellosen auch Briefmarken.

Leider hat sich herausgestellt, dass auch die Tabaccai die Briefmarken en gros am Postamt holen müssen und die Warterei ebenso satt haben. Nach der zwanzigsten vergeblichen Anfrage haben wir zu guter Letzt den vermutlich letzten Tabaccaio Venedigs im Besitz von Briefmarken gefunden, weit drüben auf der anderen Seite des Canal Grande in Dorsoduro. 30 Sekunden später waren wir stolze Besitzer einer Briefmarke der Poste Italiane.

Italienische Briefmarke

Danach hatten wir uns erst mal lecker Frühstück im Caffè Orange am nahe gelegenen Campo S. Margherita verdient.

Caffè Orange

Über die Autoren

Elisabeth Hoffmann und Karl-Ludwig Heinrich recherchieren seit zwanzig Jahren zu den Roman- und Filmschauplätzen des beliebten Commissario Brunetti und haben bisher vier Bücher dazu veröffentlicht (Infos unter www.Brunettistadtplan.de). Seit kurzem sind sie auch auf den Spuren von Kommissar Dupin in der Bretagne unterwegs (www.Dupinschauplaetze.de). Während ihrer langen Aufenthalte in Venedig haben sie viele Eindrücke über das Leben und den Alltag in der Lagune gewonnen, worüber sie in ihrer Kolumne berichten möchten.

Elisabeth Hoffmann
und
Karl-L. Heinrich
auf dem Forte Sant’Andrea

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.