Wendepunkt in Italien: was sich ab dem 1. April und dann ab dem 15. Juni ändert

Ausnahmezustand endet in einem Monat, Abschied von Dpcm (Dekreten), Farbregionen, wöchentliche Überwachung der ISS. „Alles wieder öffnen“, sagt der Premier. Aber im April und Mai gibt es noch Einschränkungen für diejenigen, die den Super Green Pass nicht haben. Folgendes wird in Bezug auf Schule, Masken, Transport und Verkehr geändert.

In einer Ansprache am gestrigen Mittwoch, 23.02.2022, hat Premierminister Mario Draghi angekündigt, alles so schnell wie möglich zu öffnen. Er bestätigte auch das Ende des Ausnahmezustandes mit 31. März 2022. Dieser wird nicht mehr verlängert. Ebenfalls fällt mit 31. März 2022 die Einteilung des Landes in farbliche Zonen. Auch die Überwachung durch das ISS wird entfallen, auch die Regionen erhalten mehr Befugnisse zurück. Es wird mit Auslaufen des Ausnahmezustandes auch nicht mehr möglich sein, Verordnungen mittels Dekret anzuordnen. Dafür sind wieder längere Parlamentsprozesse zu durchlaufen.

Draghi in seiner Ansprache: „Der 1. April wird Tag X sein, er wird die allmähliche Rückkehr zum vollen Leben, zur Normalität markieren.“ Und führt weiter fort „Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich wieder vollständig zu öffnen“.

Was ändert sich in den Schulen?

Kinder und Jugendliche mussten in der Pandemie den höchsten Preis bezahlen. Der Anstieg von psychologischen Störungen hat enorme Ausmaße erreicht, somit werden hier die größten Lockerungen durchgeführt. Für Schüler entfällt die Maskenpflicht im Freien komplett und auch im Klassenzimmer auf dem Platz muss keine Maske mehr getragen werden.

Auch bleiben die Schulen immer geöffnet, unabhängig davon, wie viele Infektionen es in einer Klasse gibt. Alle engen Kontaktpersonen, Schüler und Lehrer, werden weiterhin in Präsenz lehren und in die Schule gehen können. Aktuell werden in der Grundschule bei mehr als 4 Fällen im Klassenzimmer die gesamte Klasse ins Distance-Learning geschickt, dies entfällt ab April komplett. Es gibt keine Kontaktpersonen bei positiven Fällen mehr.

Grüner Pass: wo er ab April und dann ab Juni nicht mehr benötigt wird

Und auch der supergrüne Pass, der der Regierung viel Kritik eingebracht hat, könnte bald auf Eis gelegt werden. „Wir werden die Verpflichtung zur Verwendung des erweiterten grünen Zertifikats schrittweise beenden, beginnend mit Outdoor-Aktivitäten, einschließlich Messen, Sport, Partys und Shows“, so Draghi. „Wir werden die Pandemiesituation weiterhin sorgfältig beobachten und bereit sein, im Falle eines Wiederaufflammens einzugreifen“, versichert er. Weiter führt Draghi jedoch aus, dass „unser Ziel ist es, so schnell wie möglich wieder vollständig zu öffnen“.

Ab dem 1. April ist der Super Green Pass (2G-Regelung), nicht mehr verpflichtend, für das Sitzen im Freien in Bars und Restaurants. Im Inneren wird es wohl noch bis zum 15. Juni verpflichtet bleiben. Eventuell wird die Konsumation im Stehen an der Bar wieder ohne Grünem Zertifikat möglich sein, dies wurde jedoch noch nicht festgelegt. Auch in Stadien soll der Green Pass nicht mehr benötigt werden. Kinos, Theater, Fitnessstudios hingegen müssen warten, sie bleiben nur für diejenigen geöffnet, die den Super Green Pass (2G) haben. Hier wird noch ein Übergang zum Basic Green Pass (3G) diskutiert.

Ab dem 1. April werden Busse, U-Bahnen, Regional- und Hochgeschwindigkeitszüge wieder mit voller Kapazität fahren können, anstatt wie bisher mit 80 %. Für Flugzeuge ändert sich aus dieser Sicht nichts, denn diese sind bereits heute zu 100% der besetzten Plätze unterwegs. Für öffentliche Verkehrsmittel und Indoor-Veranstaltungen wird aller Voraussicht nach der verstärkte Grüne Pass (2G) noch bis 15. Juni Aufrecht bleiben. Am 15. Juni entfällt auch die Impfpflicht für über 50jährige.

Für Einkaufs-, Bank- und Postämter werden ab April voraussichtlich keine Grünen Zertifikate mehr benötigt. Und vielleicht auch für Kunden von Friseuren, Barbieren, Kosmetikern und allen Personal Service Centern. Daher scheint der 15. Juni der Stichtag für die totale Wiedereröffnung und die Rückkehr zum „alten Leben“ zu sein. Aber bereits ab dem 1. April werden die Einschränkungen, auch für Ungeimpfte, viel geringer sein als jetzt. Maskenpflicht in Innenräumen wird jedoch mindestens bis 15. Juni noch fast überall Pflicht sein.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es noch zu weiteren Lockerungen kommt. Auch hinsichtlich Hotels und Campingplätze fehlt noch die Klarstellung, dies wird sich in den nächsten Tagen nach und nach heraus kristallisieren. Aber auch in Italien ist nun das politische Geschehen eher von der Ukraine-Krise überschattet. Daher wird man darauf wohl noch ein paar Tage warten müssen.

Die offiziellen Bestimmungen werden im Laufe des Monats März bekannt gegeben, dies sind erstmal die mündlichen Ankündigungen von Draghi und weiteren Regierungsmitgliedern. Sobald die gesetzlichen Bestimmungen veröffentlich wurden, werden wir diese wieder, wie gewohnt, in deutscher Sprache aufbereiten und in unseren Portalen der Mediengruppe Adria Magazin veröffentlichen.

Banner Werk Venedig Heiratsantrag

Schreibe einen Kommentar

Tickets

Newsletter

Sonderkonditionen, Veranstaltungen, Tickets oder andere Neuigkeiten.
Sie gehören zu den Ersten, die benachrichtigt werden.